Handball

Schwalb nach Herzinfarkt in Klinik

Von SPOX
Schock: Martin Schwalb liegt nach einem Herzinfarkt in der Klinik
© getty

Große Sorgen um den Handball-Trainer: Offenbar erlitt Schwalb nach seiner Entlassung beim HSV Hamburg einen Herzinfarkt und liegt mittlerweile nach einer Not-Operation in der Asklepios Klinik Nord Heidberg-Ochsenzoll.

Das bestätigte der Klub mittlerweile. Zunächst hatte der Bundesligist für heute eigentlich zu einer Pressekonferenz geladen, um nach der Last-Minute-Rettung der HBL-Lizenz das weitere Vorgehen zu erklären.

Offenbar hatte Schwalb nach der Verkündung seiner Entlassung am gestrigen Donnerstag einen Herzinfarkt erlitten. Nach einer vierstündigen Not-OP liegt Schwalb laut "Morgenpost" jetzt auf der Intensiv-Station in der Asklepios Klinik Nord Heidberg-Ochsenzoll.

Es gehe ihm den Umständen entsprechend besser, sagte HSV-Geschäftsführer Holger Liekefett, der mittlerweile aus familiären Gründen zurückgetreten ist, auf der Pressekonferenz. Die Club-Verantwortlichen hatten erst am Freitagmorgen von Schwalbs Erkrankung erfahren. Derzeit steht der ehemalige Nationalspieler mit dem Verein in Verhandlungen über eine Abfindung.

Große Erfolge in Hamburg

Auch Stefan Kretzschmar gab mit Blick auf Schwalbs Zustand vorsichtige Entwarnung. "Schwalbe gehts den Umständen entsprechend gut. OP gut überstanden. Morgen verläßt er die Intensivstation", twitterte der frühere Nationalspieler.

Erfolgstrainer Schwalb übernahm die Norddeutschen im Jahr 2005 und erreichte mit den Hanseaten große Erfolge. Der 51-Jährige führte den Klub zu Meisterschaft, Pokalsieg und zuletzt dem Triumph in der Champions League 2013.

Nach der Entlassung von Bundestrainer Martin Heuberger war Schwalb zuletzt auch mehrfach als neuer DHB-Coach gehandelt worden. In den letzten Wochen stand Schwalb in der Kritik. Sein Aus als HSV-Trainer war nach der noch geglückten Lizenz quasi beschlossen.

Alles zur HBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung