Antwort auf Tiefschlag-eklat

Löwen ziehen ins Viertelfinale ein

SID
Montag, 31.03.2014 | 21:43 Uhr
Gudmundur Gudmundsson hat die Revanche auf dem Platz genommen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Die Rhein-Neckar Löwen sind ins Viertelfinale der Champions League eingezogen. Nach dem "Tiefschlag"-Eklat um Talant Duschebajew im Hinspiel gab das Team von Gudmundur Gudmundsson mit dem 27:23 in einem packenden Duell mit KS Vive Targi Kielce die sportliche Antwort auf dem Feld.

Der frühere Welthandballer Duschebajew, der nach einer vermeintlichen Attacke auf Gudmundsson nach dem Hinspiel von der Europäischen Handball-Föderation (EHF) zu einer Geldstrafe von 5000 Euro verurteilt worden war, wurde in der Mannheimer Arena mit einem gellenden Pfeifkonzert begrüßt. Duschebajew hatte die Tat bestritten.

In der aufgeheizten Atmosphäre vor 8805 Zuschauern ging es von Beginn an zur Sache. Gudmundsson sah wegen Meckerns bereits in der ersten Hälfte die Gelbe Karte. Die Löwen drehten nach nervösem Beginn auf und gingen mit einem Zwei-Tore-Polster in die Pause. Im zweiten Durchgang bauten die Gastgeber mit dem starken Keeper Niklas Landin im Rücken den Vorsprung zwischenzeitlich auf fünf Tore aus, ließen die Polen aber immer wieder herankommen. In der spannenden Schlussphase behielten die Löwen die Nerven und setzten sich dank der mehr erzielten Auswärtstore durch.

Aufseiten der Löwen erzielten Nationalspieler Patrick Groetzki und Stefan Sigurmannsson jeweils fünf Treffer.

Am Wochenende hatten der deutsche Rekordmeister THW Kiel sowie die SG Flensburg-Handewitt die Runde der letzten Acht erreicht, Titelverteidiger HSV Hamburg dagegen schied aus. Das Viertelfinale wird am Dienstag (12.15 Uhr) in Wien ausgelost.

Der Löwen-Kader im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung