Nach Sieg über Berlin

Hamburg weiter im Meisterrennen dabei

SID
Donnerstag, 27.03.2014 | 21:59 Uhr
Zarko Markovic (r.) traf gegen Berlin zehn seiner elf Würfe
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Der HSV Hamburg mischt im Meisterrennen der Bundesliga weiter mit. Der Champions-League-Sieger bezwang die Füchse Berlin mit 39:32 (21:11) und hält als Tabellenvierter mit 44:10 Punkten den Kontakt zu Spitzenreiter THW Kiel (49:7), der eine Begegnung mehr ausgetragen hat.

Im Jahr 2014 sind die Hamburger in sieben Bundesligaspielen weiterhin ungeschlagen (sechs Siege, ein Unentschieden).

Gegen den stark ersatzgeschwächten Tabellenfünften aus Berlin (38:18) übernahmen die Gastgeber sofort das Kommando. Der HSV ließ sich im ersten Durchgang auch von den ständig wechselnden Abwehrsystemen der Gäste nicht aus dem Konzept bringen und sorgte schon zur Pause für eine deutliche Führung. Nach dem Wechsel kamen die Füchse zwar auf vier Tore heran (20:24/40. Minute), der Sieg der Mannschaft von Trainer Martin Schwalb geriet aber nicht mehr in Gefahr.

Bester Hamburger Werfer war Zarko Markovic mit zehn Toren. Bei Berlin erzielte der russische Nationalspieler Konstantin Igropulo sieben Treffer.

Der HSV Hamburg im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung