HBL: Handewitt überholt Hamburg

Flensburg schlägt Füchse klar

SID
Sonntag, 02.03.2014 | 19:24 Uhr
Ljubomir Vranjes und die Flensburger legten in Berlin einen starken Auftritt hin
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die SG Flensburg-Handewitt hat den Füchsen Berlin im Rennen um die Champions-League-Plätze in der Handball-Bundesliga eine schmerzhafte Niederlage zugefügt. Am 24. Spieltag überrollten die Norddeutschen die Berliner auch ohne den am Auge verletzten Nationalspieler Holger Glandorf 31:20 (15:12) förmlich.

"Wir sind sehr, sehr zufrieden", sagte Flensburg-Trainer Ljubomir Vranjes bei "Sport1". Flensburg machte Boden auf den Tabellenführer THW Kiel (42:6 Punkte) gut und schob sich durch den Erfolg am punktgleichen HSV Hamburg (beide 38:10) vorbei auf den dritten Platz. Der Champions-League-Sieger kam gegen HBW Balingen-Weilstetten nicht über ein 26:26 (11:12) hinaus. Berlin (34:14) bleibt Fünfter.

Die ebenfalls ersatzgeschwächten Füchse zeigten eine über weite Strecken schwache erste Halbzeit, in der die Gäste zwischenzeitlich mit sieben Toren in Führung lagen. Eine 4:0-Serie zum Ende des ersten Durchgangs ließ die Berliner Hoffnung schöpfen, die nach der Pause aber schnell verloren ging. "Wir haben kein gutes Spiel gemacht und uns nicht gut präsentiert. Wir müssen das so akzeptieren wie es ist und nach vorne blicken", sagte Füchse-Coach Dagur Sigurdsson.

Der Berliner hatten in Iker Romero ihren besten Werfer (6 Tore), bei Flensburg ragten Michael Knudsen und Jim Gottfridsson (je 7) heraus.

Die HBL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung