EHF-Pokal: Hannover-Burgdorf scheitert

Füchse beim Final Four dabei

SID
Samstag, 22.03.2014 | 20:02 Uhr
Mattias Zachrisson und die Füchse Berlin spielen in eigener Halle um den Titel mit
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Die Füchse Berlin haben im Handball-EHF-Pokal den vorzeitigen Einzug ins Final Four in eigener Halle geschafft, der TSV Hannover-Burgdorf ist dagegen in der Vorrunde gescheitert.

Die Füchse kamen im vorletzten Gruppenspiel beim französischen Spitzenteam Chambery Savoie HB zu einem hart erkämpften 25:25 (10:12) und sicherten sich den noch fehlenden Punkt, um das Endturnier der besten vier Teams am 17./18. Mai in der Max-Schmeling-Halle zu erreichen.

Hannover-Burgdorf verlor dagegen in Schweden bei Lugi Lund HF 28:32 (15:15) und hat keine Chance mehr auf ein Weiterkommen.

Berlins letzte Partie gegen den tschechischen Vertreter HC Sporta Hlohovec am 30. März ist für den Hauptstadt-Klub um Superstar Iker Romero nun ohne Bedeutung. Als Ausrichter des Final Four müssen die Füchse nicht im Viertelfinale antreten, sondern sind direkt qualifiziert.

Starke Schlussphase

In Chambéry zitterten die Berliner allerdings lange um den benötigten Punkt, lagen zur Pause mit zwei Toren und Mitte der zweiten Halbzeit sogar mit drei Treffern in Rückstand. Erst in der Schlussphase drehten die Füchse um den starken Rückkehrer Pavel Horak auf und gingen zwischenzeitlich sogar in Führung.

In einer turbulenten Schlusssekunde glich Fredrik Petersen, mit sechs Treffern auch bester Torschütze, mit dem Schlusspfiff per Siebenmeter aus.

Die "Recken" aus Hannover hätten in Schweden einen Sieg benötigt und hielten bis zur Pause auch gut mit. Nach dem Wechsel allerdings setzten sich die Schweden ab und beendeten damit die Hoffnungen der TSV, für die Mait Patrail, Vasko Sevaljevic und Runar Karason (je 5) am besten trafen.

Alles zum EHF-Pokal

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung