Sonntag, 09.02.2014

Europapokal

Trio siegreich, Löwen remis

Erfolgreiches Europapokal-Wochenende für die deutschen Handball-Bundesligisten: In der Champions League feierten Meister THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt wichtige Siege, die Rhein-Neckar Löwen bewiesen Moral. Im EHF-Cup trumpfen die Füchse Berlin auf, einzig die TSV Hannover-Burgdorf musste eine Niederlage hinnehmen.

Christian Zeitz (m.) vom THW Kiel im Spiel gegen KIF Kolding
© getty
Christian Zeitz (m.) vom THW Kiel im Spiel gegen KIF Kolding

Während Kiel zu einem knappen 26:24 (13:13) beim dänischen Vizemeister KIF Kolding kam, setzte sich Flensburg 33:25 (20:8) gegen HK Drott Halmstad aus Schweden durch. Die Löwen trotzten dem ungarischen Meister KC Veszprém ein 25:25 (12:13) ab. Berlin gelang ein 30:27 (14:13) gegen Chambéry Savoie (Frankreich) und Hannover verlor zu Hause mit 28:32 (13:15) gegen Lugi Lund HF aus Schweden.

Kiel steht nach dem siebten Sieg im achten Spiel kurz vor dem Gruppensieg. In Mannheim lagen die Löwen zwischenzeitlich mit drei Treffern in Rückstand, ehe Nationalspieler Patrick Groetzki 30 Sekunden vor Schluss zum umjubelten Ausgleich traf. In der Tabelle liegen die Löwen mit 12 Punkten weiter hinter Veszprém (15).

Flensburg ohne Mühe

Deutlich weniger Mühe hatte Flensburg, das dem schwedischen Meister aus Halmstad keine Chance ließ. Nach acht von zehn Spielen liegen die Norddeutschen mit 13 Punkten dicht hinter Titelverteidiger HSV Hamburg (15). Beide haben das Achtelfinale vorzeitig erreicht.

Angeführt von Fredrik Petersen (acht Tore) und Konstantin Igropulo, dem sieben Treffer gelangen, feierte Berlin einen Auftakt nach Maß in die Gruppenphase des EHF-Cups. Nach dem souveränen Erfolg gegen den französischen Vertreter Chambéry Savoie um den ehemaligen Hamburger Bundesliga-Profi Guillaume Gille liegt Berlin auf Rang eins in Gruppe D.

Hannover musste sich dagegen bereits am Samstag dem schwedischen Vertreter Lugi Lund HF zu Hause geschlagen geben und ist nach dem ersten Spieltag nur Dritter der Gruppe A. Torge Johannsen war mit sechs Toren bester Werfer der "Recken".


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.