Mittwoch, 19.02.2014

HBL, 23. Spieltag, Roundup

Füchse straucheln in Minden

Freud und Leid in der Spitzengruppe der Handball-Bundesliga: Während die SG Flensburg-Handewittt und der HSV Hamburg souverän aussahen, strauchelten die Füchse Berlin bei der heimstarken GWD Minden.

Silvo Heinevetter kam bei der Niederlage seiner Füchse nicht ein Mal an den Ball
© getty
Silvo Heinevetter kam bei der Niederlage seiner Füchse nicht ein Mal an den Ball
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

SG Flensburg-Handewitt - TuS N.-Lübbecke 31:20 (BOXSCORE)

Mit dem klaren Erfolg gegen das "stärkste Dorf" der Handball-Bundesliga ist Flensburg auf den zweiten Rang hinter dem Erzrivalen THW Kiel geklettert. TuS N-Lübbecke bleibt dagegen Tabellenzehnter.

"Nicht vor Ehrfurcht erstarren", hatte Trainer Dirk Beuchler vor dem Gastspiel im hohen Norden als Devise ausgegeben. Dieser Vorsatz hielt aber nur sechs Minuten. Anschließend enteilten die Flensburger, angeführt vom besten Werfer Anders Eggert (6 Tore), ihren Gegnern.

Lübbecke brachte zehn Minuten lang kein Bein auf den Boden und überhaupt nicht zum Torerfolg. Eine Tatsache, die auch Flensburgs Torwart Mattias Andersson zu verdanken war, der am Ende 13 Paraden verzeichnete.

GWD Minden - Füchse Berlin 30:28 (BOXSCORE)

In der heimischen Kampa Halle bleibt Abstiegskandidat GWD Minden eine Macht. Der Erfolg gegen das Spitzenteam aus Berlin setzte eine unglaubliche Heimserie mit 13:1-Punkten in Folge fort. Während sich Minden damit weiter von den Abstiegsplätzen absetzen konnte, verloren die Füchse den Anschluss an die Top vier.

Minden konnte im gesamten Spiel immer wieder die Führung halten. Nach 58 Minuten schien das Heimpublikum mit dem Treffer zum 28:25 erlöst, doch die Füchse kamen schnell wieder bis auf ein Tor heran.

Erst der Doppelschlag Dalibor Doders, mit neun Toren bester Mindener, in den letzten vierzig Sekunden sorgte für die Entscheidung. Bei den Füchsen kam Konstantin Igropulo auf zehn Tore.

VfL Gummersbach - HSV Handball 25:31 (BOXSCORE)

Der Vereinskrise zum Trotz haben die Hamburger Handballer mit dem fünften Sieg im fünften Spiel des Jahres 2014 den zweiten Platz in der Tabelle erobert.

In seinem 300. Pflichtspiel für den HSV war dabei Stefan Schröder mit fünf Toren hinter Domagoj Duvnjak (6) zweitbester Schütze seines Teams in der neuen Schwalbe-Arena in Gummersbach. Auch der nach einer Rückenverletzung wieder im Kaders stehende Joan Canella (4) überzeugte.

Dabei mussten sich die mitgereisten Hamburger Anhänger bis kurz vor der Pause gedulden, ehe ein kleiner Lauf den Sieg einleitete.

HBW Balingen-Weilstetten - TSV Hannover-Burgdorf 28:27 (BOXSCORE)

MT Melsungen - Bergischer HC (Sa., 19 Uhr)

ThSV Eisenach - TV Emsdetten (Sa., 19 Uhr)

FRISCH AUF! Göppingen - TBV Lemgo (Sa., 20.15 Uhr)

HSG Wetzlar - THW Kiel (So., 15 Uhr)

Rhein-Neckar Löwen - SC Magdeburg (So., 20.15 Uhr)

SPOX
Das könnte Sie auch interessieren
Jim Gottfridsson (l.) verlängert bei Flensburg-Handewitt

Flensburg verlängert mit Gottfridsson bis 2020

Domagoj Duvnjak wird dem THW Kiel nach einer Knie-OP lange fehlen

Kiels Duvnjak fällt mindestens ein halbes Jahr aus

Die SG Flensburg-Handewitt trifft im Endspiel um den DHB-Pokal auf den THW Kiel

Traumfinale perfekt: Flensburg folgt Kiel ins Pokal-Endspiel


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Christian Prokop der geeignete Bundestrainer?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.