Lekic siegt bei den Frauen

Duvnjak neuer Welthandballer

SID
Sonntag, 26.01.2014 | 17:07 Uhr
Domagoj Duvnjak wurde mit Kroatien bei der WM Vierter
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Der Kroate Domagoj Duvnjak hat die Wahl zum Welthandballer des Jahres gewonnen. Der 25 Jahre alte Spielmacher vom Champions-League-Sieger HSV Hamburg setzte sich als erster Kroate seit Ivano Balic (2003 und 2006) bei der prestigeträchtigen Abstimmung durch

Bei den Frauen holte Andrea Lekic als erste Serbin den Titel. Beide Sportler wurden vor dem EM-Finale zwischen Gastgeber Dänemark und Olympiasieger Frankreich in Herning geehrt.

Duvnjak ist Nachfolger des Franzosen Daniel Narcisse. Der Rückraumspieler führte die kroatische Nationalmannschaft bei der EM in Dänemark ins Halbfinale und landete am Ende auf dem vierten Platz. Neben Duvnjak waren bei der von Fans, Medienvertretern und Experten des Weltverbandes IHF durchgeführten Wahl Narcisse, Mikkel Hansen (Dänemark), Filip Jicha (Tschechien) und Arpad Sterbik (Spanien) nominiert. Die einzigen deutschen Welthandballer waren bisher Daniel Stephan (1998) und Torhüter Henning Fritz (2004).

Die Europameisterschaft im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung