HBL, Nachholspiel 14. Spieltag

Löwen blamieren sich gegen HSV

Von SPOX
Samstag, 14.12.2013 | 17:57 Uhr
Domagoj Duvnjak war mit acht Toren bester Werfer des HSV Hamburg
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der HSV Hamburg hat im Verfolger-Duell der Handball-Bundesliga einen klaren und eindeutigen Sieg gegen die Rhein-Neckar Löwen eingefahren. Mit dem Sieg im Nachholspiel des 14. Spieltags eroberten die Hanseaten Tabellenplatz drei.

HSV Hamburg - Rhein-Neckar Löwen 38:25 (19:13) BOXSCORE

Im Duell zwischen dem Champions League-Sieger und dem Gewinner des EHF Cups waren die Hanseaten das über die gesamte Spielzeit das bessere Team.

Die Löwen, die in Bjarte Myrhol (acht Tore) ihren besten Werfer stellten, agierten oft zu hektisch und gaben dem Gegner zu viele Räume.

Dass die Mannheimer keinen Zugriff auf die Gegner bekam, nutzte insbesondere Domagoj Duvnjak (acht Tore). Er brachte den HSV mit sieben Toren in Halbzeit eins früh auf die Siegerstraße.

Nur kurz drohte die Partie zu kippen, als die Hausherren einige Strafzeiten kassierten und die Gäste mit aggressiverer Abwehr auf 11:13 verkürzten.

Bitter sicherer Rückhalt

Danach zog der Gastgeber das Tempo wieder an und konnte sich wie so oft auf Keeper Jogi Bitter verlassen, der im Gegensatz zu Niklas Landin-Jacobsen viele gute Paraden (16) zeigte. Die Löwen, die unter der Woche im Pokal den THW Kiel ausgeschaltet hatten, fanden überhaupt kein Mittel gegen den Gegner.

Die zweite Halbzeit wurde zum Debakel. Nach 38 Minuten lag Hamburg zum ersten Mal mit zehn Toren vorn, in den ersten 17 Minuten überquerte der Ball nur sieben Mal die Torlinie der Hanseaten. Mit neun Minuspunkten fallen die Baden-Württemberger in der Tabelle somit auf Rang fünf zurück, während Hamburg auf Rang drei vorrückt.

Die HBL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung