Frauen-WM in Serbien

Als Gruppenerste ins Achtelfinale

SID
Freitag, 13.12.2013 | 21:02 Uhr
Trainer Heine Jensen ist mit den Handball-Frauen ins WM-Achtelfinale eingezogen
© getty
Advertisement
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
National Rugby League
Roosters -
Cowboys
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Die deutschen Handballerinnen haben bei der WM in Serbien ihre weiße Weste gewahrt und sich den Gruppensieg gesichert. Die Mannschaft von Trainer Heine Jensen besiegte den EM-Dritten Ungarn in Novi Sad nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 27:26 (14:16) und feierte den fünften Erfolg im fünften Spiel.

Matchwinnerinnen waren Susann Müller mit 13 Treffern und Torfrau Clara Woltering, die Sekunden vor Schluss einen Siebenmeter von Anita Görbicz parierte. Gegner im Achtelfinale am Sonntag ist Angola.

"Anita ist eine sehr gute Siebenmeterschützin. Ich kann mich eigentlich nur an einen Siebenmeter erinnern, den ich zuvor von ihr gehalten habe. Ich habe mir vor dem Wurf gedacht, es muss meiner sein", sagte Woltering.

Probleme mit Görbicz

Beide Teams begannen nervös. Erst in der fünften Minute fiel der erste Treffer. Das deutsche Spiel war aber auch nach der Anfangsphase von Unkonzentriertheiten geprägt. Der Weltmeister von 1993 leistete sich im ersten Durchgang immer wieder leichte Ballverluste, die die Ungarinnen zu Toren im Tempogegenstoß nutzten.

So geriet die DHB-Auswahl nach einer 6:5-Führung (15.) mit zwei Toren in Rückstand (6:8/19.). Fünf Minuten später nahm Jensen beim Stand von 9:12 seine erste Auszeit. Sein Team hatte aber auch danach große Probleme.

Besonders Görbicz, die schon zur Pause acht Treffer erzielte, bekam die deutsche Abwehr nicht in den Griff. Selbst in doppelter Überzahl kassierte das deutsche Team einen Gegentreffer.

Spannende Schlussphase

Nach dem Wechsel kamen die deutschen Frauen auch ohne die fehlenden Leistungsträgerinnen Kerstin Wohlbold (Kreuzbandriss), Anne Müller (Knieverletzung), Isabell Klein und Katja Schülke (beide schwanger) besser ins Spiel.

Die Abwehr agierte nun entschlossener, die leichten Fehler im Angriff wurden reduziert. Der Lohn war der Ausgleich durch Müller zum 18:18 (37.).

Es entwickelte sich eine spannende Schlussphase. Müller sorgte mit ihrem zehnten Treffer in der 48. Minute für die erste deutsche Führung (23:22) seit Minute 15. In den letzten Minuten konnte sich die DHB-Auswahl auf Müller und Woltering verlassen.

Alle News zum Thema Handball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung