Leere Ränge beim Supercup

DHB und DHL: Arbeitsgruppe gebildet

SID
Montag, 04.11.2013 | 13:16 Uhr
Silvio Heinevetter und die DHB-Auswahl wecken derzeit kaum Zuschauerinteresse
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der Deutsche Handballbund (DHB) und die Handball-Bundesliga (HBL) haben auf die leeren Hallen beim Supercup reagiert und eine Arbeitsgruppe gebildet.

Die Gruppe um DHB-Präsident Bernhard Bauer, Vizepräsident Bob Hanning und HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann tagte bereits am Rande der Veranstaltung.

"Das war ein Schuss vor den Bug, aber die Hallen machen sich nicht von alleine voll. Man bekommt nichts mehr geschenkt", sagte Bohmann dem "SID". Bei den Spielen in Bremen und Hamburg war nur knapp ein Drittel der Karten verkauft worden.

Für die Zukunft mahnte der Liga-Boss eine bessere Vermarktung von Länderspielen an. "In diesem Bereich muss sowohl vom DHB als auch vonseiten der Liga und den Klubs mehr kommen. Jahrelang ist da vieles falsch gelaufen. Es liegt viel Arbeit vor uns", sagte Bohmann: "Wir stehen im Wettbewerb mit anderen Sportarten. Da müssen wir auch nach links und rechts schauen, um uns das ein oder andere Erfolgsrezept abzugucken."

Brand besorgt

Weltmeistertrainer Heiner Brand reagierte mit Besorgnis auf die leeren Hallen. "Das geringe Zuschauerinteresse war nicht erfreulich und hat mich überrascht", sagte Brand dem "SID" am Montag. Angesichts der verpassten EM-Qualifikation könne er es verstehen, dass "zurzeit nicht ganz die Hochstimmung um den Handball herrscht".

Der DHB-Sportmanager kritisierte zudem die Planung des Vier-Nationen-Turniers. "Die Wahl der großen Hallen war vielleicht ein bisschen unglücklich", sagte Brand, der die deutschen Handballer 2007 als Bundestrainer zum WM-Titel geführt hatte: "Mit Erfolgen werden wir uns das Publikum aber wieder erkämpfen."

Erfreut zeigte sich der 61-Jährige von der sportlichen Leistung der Nationalmannschaft. "Der Turniersieg war ein Schritt in die richtige Richtung. Die drei Siege geben Selbstvertrauen für die wichtige WM-Qualifikation im Juni", sagte Brand. Die Mannschaft seines Nachfolgers Martin Heuberger hatte am Wochenende gegen den Olympiazweiten Schweden (29:24), Außenseiter Ägypten (36:26) und Polen (24:23) gewonnen.

Die HBL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung