Sieg in der WM-Vorbereitung teuer bezahlt

DHB-Frauen schlagen Schweden

SID
Samstag, 30.11.2013 | 21:23 Uhr
Die deutschen Handballerinnen haben den Sieg gegen Schweden leider teuer bezahlt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die schwere Verletzung von Kerstin Wohlbold hat die Freude der deutschen Handballerinnen über den erfolgreichen ersten Teil der Generalprobe für die anstehende WM getrübt.

Beim 30:28 (15:12) im Länderspiel gegen Schweden erlitt die Spielmacherin einen Teilriss des vorderen Kreuzbandes sowie Risse von Innen- und Außenmeniskus im rechten Knie und fehlt Bundestrainer Heine Jensen bei der Endrunde in Serbien.

"Kerstins Pech tut uns allen sehr leid - in erster Linie für Kerstin, aber auch für den Thüringer HC und die Nationalmannschaft. Kerstin ist in unserem Team eine sehr wichtige Spielerin", sagte Jensen. Am Abend nominierte der 36-Jährige Saskia Lang (26/HC Leipzig) nach.

Die 29-jährige Wohlbold verletzte sich in Hamm bereits in der 9. Minute bei einer Kollision mit einer Gegenspielerin und wurde sofort ins naheliegende Marien-Hospital gebracht. Nach einer MRT-Untersuchung erreichte das deutsche Team in der Halle die niederschmetternde erste Diagnose.

DHB-Mädels verkraften Verletzung zunächst gut

Die Auswahl des Deutschen Handballbundes verkraftete den Schock eine Woche vor dem WM-Auftaktspiel gegen Australien (7. Dezember) gut. Vor allem dank der glänzend aufgelegten Torhüterin Clara Woltering setzten sich die Gastgeberinnen auf 11:6 (21.) ab, ließen die nicht für die Weltmeisterschaft qualifizierten Schwedinnen aber im weiteren Spielverlauf wieder rankommen.

Die Begegnung blieb offen, die 1086 Zuschauer mussten bis zum Schluss zittern, ehe der Sieg feststand. Susann Müller war mit sechs Treffern beste Werferin der Gastgeberinnen, die am Sonntag (16.00 Uhr) in Leverkusen erneut auf die Skandinavierinnen treffen.

Jensen unzufrieden mit der Defensivleistung

"Im Angriff haben wir phasenweise gute Sachen gesehen, aber mit unserer Abwehr war ich nicht zufrieden", sagte Jensen: "Und solche athletisch starken und dynamischen Gegner können wir auch bei der WM bekommen."

Wohlbold ist nicht der erste Ausfall, den Jensen vor der WM-Endrunde trifft. Auch Anne Müller (Knieverletzung), Torfrau Katja Schülke sowie Spielführerin Isabell Klein (beide schwanger) sind nicht in Serbien dabei.

Am Spielort Novi Sad geht es nach dem Auftakt gegen Australien noch gegen Tschechien, Rumänien, Tunesien und Ungarn. Die besten Vier jeder der vier Vorrundengruppen erreichen das Achtelfinale. Nach dem enttäuschenden Vorrundenaus bei der WM 2011 ist der Einzug in die K.o.-Phase das Minimalziel der DHB-Frauen.

Die deutsche Nationalmannschaft im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung