Wertekodex für Spielerinnen und Spieler

Hanning plant "Deutschland-Buch"

SID
Mittwoch, 16.10.2013 | 14:48 Uhr
Sein Buch soll zur Saison 2014/2015 fertig sein: DHB-Vizepräsident Bob Hanning
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Bob Hanning, neuer Vizepräsident des Deutschen Handballbundes, plant die Erstellung eines "Deutschland-Buches", indem es nicht bloß um eine einheitliche Spielphilosophie geht.

"Darin geht es nicht bloß um eine einheitliche Spielphilosophie für alle DHB-Mannschaften. Es geht auch um einen gemeinsamen Wertekodex für alle deutschen Nationalspieler und Nationalspielerinnen", sagte Hanning am Mittwoch in Hamburg.

Familie, Vertrauen und ein gutes Miteinander seien die neuen Themen im deutschen Handball. Das Buch soll zum Start in die Saison 2014/15 im Sommer des kommenden Jahres fertig sein.

Nach Hannings Wunsch sollen alle Kräfte im deutschen Handball gebündelt werden, um "mehr Power" für die Rückkehr in die Weltspitze zu entwickeln. Beim Weg aus der Krise nimmt Hanning vor allem die Spieler in die Pflicht. "Die Spieler müssen uns jetzt helfen. Jeder muss begreifen, dass der deutsche Handball wichtiger ist als die Einzelinteressen der Spieler", sagte Hanning.

Nationalteam ist "High-End-Produkt"

Dies schütze schließlich auch ihr eigenes Kapital. "Man muss jetzt gucken, wer bereit ist, den Weg mitzugehen. Ich dulde keine Parallelwelten." Hanning bezeichnete die Nationalmannschaft als "High-End-Produkt" des deutschen Handballs, für das nun die besten Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen.

Für die Zukunft habe er ein "extrem gutes Gefühl". "Ich weiß nicht, ob alles besser wird, aber im neuen Präsidium sitzen Leute, die richtig Lust haben", sagte Hanning: "Ich glaube an eine starke Nationalmannschaft." Zuletzt hatte die Auswahl des Deutschen Handballbundes sowohl die Olympischen Spiele 2012 in London als auch die Europameisterschaft in Dänemark im Januar verpasst.

Alle News zum Thema Handball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung