Manager: "Zerbe ist ein hochanständiger Mensch"

Füchse Berlin: Hanning verteidigt Zerbe

SID
Donnerstag, 11.07.2013 | 15:19 Uhr
Bob Hanning (Bild) verteidigt die Einstellung vom Sportkoordinator Volker Zerbe
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Manager Bob Hanning von Handball-Bundesligist Füchse Berlin sieht durch die Verpflichtung von Volker Zerbe als neuen Sportkoordinator keine Probleme auf den Verein zukommen.

Gegen den Europameister von 2004 läuft derzeit ein Verfahren wegen angeblicher Untreue aus seiner früheren Zeit beim TBV Lemgo.

"In dem Fall ist noch nichts entschieden. Es gibt nicht einmal eine Anklage, da wird schon über Volker Zerbe hergefallen. So etwas ärgert mich", sagte Hanning dem SID. "Es liegt gegen ihn nichts vor. Er ist ein hochanständiger Mensch, ein verantwortungsvoller Familienvater, fast schon etwas langweilig. Das ist ein ganz großartiger Mensch, der sich für den Handball immer zur Verfügung gestellt hat", erklärte Hanning.

Anzeige wegen Untreue

Zerbe wurde am Donnerstag als neuer Sportkoordinator des Berliner Handball-Erstligisten vorgestellt. Der Vizeweltmeister von 2003 und Olympiazweite von Athen 2004 soll als Bindeglied zwischen Jugend und Bundesliga-Mannschaft agieren. Bis August 2012 arbeitete der 45-Jährige bei seinem Stammverein TBV Lemgo, ehe er seinen Vertrag wegen einer Burn-out-Erkrankung auflöste. Kurz darauf zeigte ihn der Klub wegen Untreue an.

Zerbe selbst sagte dazu bei SPORT1: "Es ist nach wie vor ein schwebendes Verfahren. Ich bin sehr zuversichtlich. Mehr kann ich dazu nicht sagen." Der frühere Rückraumspieler stellte mit Blick auf den TBV Lemgo klar: "Ich bin aus eigenem Wunsch ausgeschieden, weil ich erschöpft war. Jetzt habe ich neue Kraft gefunden und schaue nach vorn."

Die Topscorer der HBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung