28:23-Sieg gegen Tschechien

Sieg! DHB-Team wieder auf EM-Kurs

Von Felix Götz
Sonntag, 07.04.2013 | 16:10 Uhr
Mit dem Sieg im wichtigen Spiel gegen Tschechen nimmt das DHB-Team wieder Kurs auf die EM
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat sich im Kampf um ein Ticket für die Europameisterschaft 2014 in Dänemark zurückgemeldet. Drei Tage nach der 22:24-Niederlage in Brünn setzte sich das Team von Bundestrainer Martin Heuberger im Gerry Weber Stadion in Halle/Westfalen gegen Tschechien mit 28:23 (15:12) durch und entschied damit auch den direkten Vergleich der beiden Mannschaften für sich. Für Deutschland war es der zweite Sieg im vierten Quali-Spiel.

Beste DHB-Werfer waren Sven-Sören Christophersen und Steffen Weinhold mit jeweils sechs Toren. Bei den Tschechen war Filip Jicha mit acht Treffern der überragende Mann.

"Die Mannschaft hat einen kühlen Kopf behalten und das Spiel sicher gewonnen. Wir haben viele Dinge besser gemacht als in Tschechien", sagte Heuberger dem "WDR".

Nervöser Beginn

Dabei zeigte der Weltmeister von 2007 zu Beginn der so wichtigen Partie Nerven. Nach sechs Minuten führten die Gäste mit 5:1. "Am Anfang hatten wir Probleme. Der Druck war auch enorm. Dann sind wir immer besser ins Spiel gekommen", sagte Ersatztorhüter Carsten Lichtlein. Und der verletzte Kapitän und Abwehrchef Oliver Roggisch ergänzte: "Zu Beginn haben wir zu leichte Gegenstoßtore bekommen. Dann hat sich aber auch die Abwehr gesteigert."

Die 6:0-Abwehr stand nun besser und zwang Tschechien zu relativ schwierigen Würfen, die Keeper Silvio Heinevetter immer häufiger entschärfte. In der 13. Minute brachte Steffen Weinhold das DHB-Team erstmals in Führung - 7:6.

Tschechien fehlt die Kraft

Bei den Tschechen schienen bereits nach rund 20 Minuten die Kräfte zu schwinden, lediglich Torhüter Martin Galia hielt die Gäste mit tollen Paraden auf Kurs. Nach 24 Minuten brachte der in Abwehr und Angriff bärenstarke Patrick Wiencek Deutschland erstmals mit zwei Toren in Führung, vier Minuten später erhöhte Adrian Pfahl auf 14:11.

Die Heuberger-Truppe wurde nun immer sicherer, von Tschechien gab es fast nur noch Einzelaktionen durch Kiel-Star Filip Jicha oder Pavel Horak. Mit einer 15:12-Führung ging Deutschland in die Pause.

Schnelle Fünf-Tore-Führung

Nach der Halbzeit hatte das DHB-Team die Partie endgültig im Griff, Tschechien wirkte platt und ideenlos. Wiencek und Weinhold erhöhten schnell auf 17:12. Nach 37 Minuten führte das DHB-Team sogar mit 20:14. Dann schlichen sich wie so oft einige Unkonzentriertheiten ins deutsche Spiel, eine viertel Stunde vor Schluss war die Sechs-Tore-Führung auf 21:17 zusammengeschmolzen.

Glücklicherweise erwischte Heinevetter einen guten Tag. Der Berlin-Torhüter verhinderte mit mehreren starken Paraden, dass die Tschechen in dieser Phase noch näher herankamen. In der 51. Minute sorgte Sven-Sören Christophersen mit einem Hammer aus dem Rückraum für die beruhigende 23:18-Führung.

Tschechien kommt nochmal ran

Jicha & Co. verkürzten zwar noch zwei Mal auf drei Treffer, das DHB-Team ließ sich aber nicht mehr aus der Ruhe bringen und brachte den Sieg letztlich souverän nach Hause.

Deutschland belegt in der Vierergruppe nun Rang zwei hinter Montenegro, das am Samstag überraschend mit 25:28 in Israel unterlag. Der direkte Vergleich gegen Tschechien ist gewonnen. Am 12. Juni geht es weiter mit dem entscheidenden Spiel in Montenegro (Hinspiel 27:31), drei Tage später steigt die letzte Partie gegen Israel. Gewinnt Deutschland beide Partien, ist das EM-Ticket sicher in der Tasche.

Tore Deutschland: Christophersen, Weinhold (beide 6) Groetzki (5), Wiencek (4), Schmidt, Klein (beide 2), Reichmann, Haaß, Pfahl (alle 1)

Die HBL in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung