Niederlage im Schlüsselspiel

EM-Quali: Deutschland verliert in Tschechien

Von Felix Götz
Donnerstag, 04.04.2013 | 18:56 Uhr
Das DHB-Team um Michael Haaß (M.) verlor in Tschechien das wichtige EM-Quali-Spiel
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Deutschlands Handballer haben im Kampf um die Qualifikation für die Europameisterschaft 2014 in Dänemark einen herben Rückschlag erlitten. Die Mannschaft von Bundestrainer Martin Heuberger verlor das erste Schlüsselspiel vor 3.500 Zuschauern im Hexenkessel von Brünn gegen Tschechien mit 22:24 (10:10).

Bester Werfer beim DHB-Team war Steffen Weinhold mit neun Toren. Bei den Gastgebern überragten mit Kiels Filip Jicha (zehn Treffer) und dem im zweiten Durchgang überragenden Berlin-Keeper Petr Stochl zwei Bundesliga-Spieler.

Das DHB-Team, das ohne den verletzten Kapitän und Abwehrchef Oliver Roggisch (Innenbandanriss im linken Knie) auskommen musste, begann eigentlich ganz gut.

Tschechien mit 9:2-Lauf

Mit einer guten Teamleistung in Angriff und Abwehr spielte sich Deutschland in den ersten gut 20 Minuten einen 8:4-Vorsprung heraus.

Dann verlor der Weltmeister von 2007 allerdings völlig den Faden. Kevin Schmidt setzte einen Siebenmeter übermütig per Heber an die Latte, offensiv wurden zu wenige gute Wurfpositionen herausgespielt und die deutsche Abwehr bekam Jicha überhaupt nicht mehr in den Griff.

Innerhalb von zehn Minuten gelang den Tschechen ein 9:2-Lauf. Bis zur 43. Minute zog Tschechien sogar auf 18:13 davon. Heuberger reagierte und nahm eine Auszeit, aber die deutsche Mannschaft fand nur schwer zurück in die Partie.

Haaß sieht Rot

Zumal der diesmal unglücklich agierende Spielmacher Michael Haaß in der 46. Minute auch noch mit einer fragwürdigen Roten Karte vom Feld musste.

Insgesamt funktionierte im zweiten Durchgang kaum noch etwas. Keeper Silvio Heinevetter hielt stark, wurde von der Abwehr aber zu oft im Stich gelassen. Die Angriffe wurden nicht konsequent zu Ende gespielt, häufig wurde vorschnell abgeschlossen.

Zwar kam das Heuberger-Team in der Schlussminute noch einmal auf ein Tor heran, die Niederlage geht trotzdem in Ordnung, weil Deutschland nicht konstant genug spielte.

Deutschland, das im dritten Quali-Spiel die zweite Niederlage kassierte, belegt in Gruppe 2 hinter Montenegro und Tschechien den dritten Platz. Nur die ersten beiden Nationen der Vierergruppe qualifizieren sich für die Endrunde.

Zudem ist der beste Gruppendritte der sieben Gruppen dabei. Am Sonntag geht es in Halle/Westfalen erneut gegen Tschechien. Dann ist ein Sieg Pflicht.

Tore:
Jicha (10), Strzinek (5), Juricek (3), Becvar, Sobol (beide 2), Horak, Hrstka (beide 1) für Tschechien

Weinhold (9), Groetzki, Wiencek (beide 3), Christophersen, Klein, Kneer (beide 2), Theuerkauf (1) für Deutschland

Die HBL in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung