Bundesliga-Trio stürmt ins Viertelfinale

SID
Samstag, 16.03.2013 | 22:19 Uhr
Thees Glabisch nimmt Maß. Magdeburg siegte souverän gegen den türkischen Meister
© getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Erst stürmte der SC Magdeburg als Gruppensieger in das Viertelfinale, dann folgten die Rhein-Neckar Löwen und Frisch Auf Göppingen: Ein Bundesliga-Trio hat am Samstag im EHF-Cup einen Spieltag vor Abschluss der Gruppenphase die Runde der letzten Acht erreicht.

Magdeburg siegte bei Besiktas Istanbul 27:17 (10:9) und kann damit in seiner Gruppe nicht mehr vom ersten Platz verdrängt werden. Am Abend gewannen auch die Löwen gegen Tatran Presov 36:20 (21:10) und Göppingen bei Eskilstuna Guif 31:25 (17:12). Für beide Bundesligisten ist am letzten Spieltag der Sieg in ihrer Staffel und damit die beste Ausgangsposition für die K.o.-Phase noch möglich.

Die Löwen machten dabei in der Mannheimer Halle am Herzogenried schon im ersten Durchgang alles klar. Nach der beruhigenden Pausenführung erspielten sich die Hausherren gepaart mit einigen Kabinettstückchen noch den verdienten Kantersieg.

Anfängliche Schwierigkeiten

Göppingen hatte in Schweden hingegen zunächst Schwierigkeiten, in das Spiel zu finden. Erst kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit setzte sich die Mannschaft von Trainer Velimir Petkovic entscheidend ab und verwaltete den Vorsprung gegen schwache Gastgeber nach dem Seitenwechsel mühelos.

Vor nur 300 Zuschauern offenbarten die Magdeburger in einer ereignisarmen ersten Halbzeit große Probleme mit dem Underdog aus der Türkei. Zwar stand die Mannschaft von Trainer Frank Carstens sicher in der Abwehr, in der Offensive fehlte aber die nötige Durchschlagskraft. Ein Zwischenspurt zur zwischenzeitlichen 17:11-Führung ebnete den Weg zum verdienten Erfolg.

Der EHF-Pokal in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung