Rückschlag für Löwen und Füchse

SID
Mittwoch, 13.03.2013 | 22:54 Uhr
Andy Schmid von den Rhein-Neckar Löwen erzielte erst kurz vor Schluss das Tor zum Ausgleich
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Rückschlag für die Rhein-Neckar Löwen in der Handball-Bundesliga, verpatzte Generalprobe für die Füchse Berlin vor dem Achtelfinale der Champions League: Während der Tabellenzweite aus Mannheim beim TBV Lemgo nicht über ein 27:27 (12:13) hinaus kam, enttäuschten die Berliner vor dem Hinspiel bei Atletico Madrid mit einem 29:29 (16:15) bei der HSG Balingen-Weilstetten. Immerhin überzeugten die SG Flensburg-Handewitt und der HSV Hamburg vor ihren Achtelfinalspielen in der Königsklasse.

Der große Gewinner des Spieltages hieß damit THW Kiel, der am Mittwochabend nicht antreten musste. Der Rekordmeister und Titelverteidiger spielt bereits am Donnerstag (16.30 Uhr) in der Champions League beim russischen Abonnementsmeister Medwedi Moskau und hatte daher spielfrei. Durch das Remis von Verfolger Rhein-Neckar Löwen hat der THW nun zwei Minuspunkte weniger auf dem Konto.

Dabei hatten die Löwen noch Glück, durch ein Tor von Andy Schmid in der letzten Sekunde, den Ausgleich erzwungen zu haben. Lemgo verpasste den achten Sieg in Serie, bleibt jedoch das Team der Stunde.

Die Füchse Berlin kassierten in der Schlusssekunde den Ausgleichstreffer bei Balingen-Weilstetten durch Kai Häfner und verspielte damit eine Drei-Tore-Führung. In der Champions League am Sonntag (18.00 Uhr) bei Atletico Madrid muss sich der Bundesligavierte steigern, um sich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel zu sichern.

Selbstvertrauen für Flensburg

Nach dem 13. Spiel ohne Niederlage in Serie hat die SG Flensburg-Handewitt dagegen Selbstvertrauen für das Achtelfinal-Hinspiel beim slowenischen Meister Gorenje Velenje (Sonntag/19.30 Uhr) getankt. Die SG setzte sich gegen die HSG Wetzlar 36:27 (20:13) durch.

Eine gelungene Generalprobe feierte ebenfalls der HSV Hamburg beim 32:21 (16:11) gegen den VfL Gummersbach. Der HSV trifft am Samstag in Slowenien auf den Champions-League-Sieger von 2004, RK Celje.

Außerdem gewann FA Göppingen beim Schlusslicht TuSEM Essen 37:25 (19:13) und der SC Magdeburg bei der MT Melsungen 31:26 (16:11).

Die aktuelle Tabelle der HBL in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung