Auftakt am Donnerstag gegen Montenegro

DHB-Team startet mit Respekt in die EM-Quali

SID
Mittwoch, 31.10.2012 | 13:14 Uhr
Bundestrainer Martin Heuberger (l.) mit Patrick Groetzki
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Die Handball-Bundesliga macht eine kurze Verschnaufpause - nicht jedoch die Nationalspieler. Für sie geht das Marathonprogramm diese Woche mit dem Start in die EM-Qualifikation weiter - und da wartet für die DHB-Auswahl alles andere als ein leichter Gegner.

"Die Mannschaft hat trotz hoher Belastung zuletzt sehr gut trainiert", lobt Bundestrainer Martin Heuberger seine Spieler vor der schweren Auftaktpartie gegen Montenegro am Donnerstag in Mannheim. "Sie haben einen sehr starken Rückraum und wir werden sie keinesfalls unterschätzen."

Ein Heimsieg zum Start ist für die DHB-Herren dennoch Pflicht. In der Vierergruppe mit Montenegro, den starken Tschechen und Außenseiter Israel qualifizieren sich nur die beiden besten Mannschaften für die Endrunde im Januar 2014 - hinzu kommt der beste Drittplatzierte aller sieben Qualifikationsgruppen. Zusammen mit dem Gastgeber bilden diese Mannschaften das Teilnehmerfeld bestehend aus 16 Mannschaften. Die Qualifikation endet im Sommer 2013.

"Das ist ein ganz schwerer Brocken"

Zum Auftakt muss Heuberger auf seine Stammkräfte Lars Kaufmann von Vizemeister SG Flensburg-Handewitt und Patrick Groetzki von den Rhein-Neckar Löwen verzichten. "Die Ausfälle von Lars und Patrick sind bedauerlich, aber deshalb lassen wir uns nicht von unserem Konzept abbringen", sagte Heuberger. "Wir haben versucht, uns auf eine 3-2-1-Abwehr vorzubereiten. Ich habe im Training gute Ansätze gesehen, aber im Spiel ist es immer etwas anderes."

Ein Selbstläufer wird die Auftaktpartie gegen Montenegro, das sich durch einen Sieg gegen Schweden etwas überraschend für die WM 2013 in Spanien qualifiziert hat, allerdings nicht. "Das ist ein ganz schwerer Brocken, wir müssen auf der Hut sein", sagt Michael Müller von der HSG Wetzlar. "Trotzdem wollen wir vor eigenem Publikum natürlich gewinnen."

Ergebnisse zuletzt ernüchternd

Das ging dem Europameister von 2004 und Weltmeister von 2007 zuletzt allerdings nicht immer so leicht von der Hand: Platz elf bei der WM 2011 folgte der enttäuschende siebte Rang bei der EM im Januar dieses Jahres und dadurch gar das Verpassen der Olympischen Spiele in London. Die Ergebnisse 2012 lesen sich entsprechend ernüchternd: acht Siege, sechs Niederlagen und zwei Remis.

Für Montenegro und das kurz darauf folgende zweite Qualifikationsspiel in Israel am Sonntag soll diese Bilanz daher möglichst auf eine zweistellige Anzahl an Siegen ausgebaut werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung