Champions League, 3. Spieltag

Siege für Hamburg, Flensburg und Berlin

SID
Sonntag, 14.10.2012 | 20:33 Uhr
Die Füchse Berlin feierten in der Champions League den zweiten Sieg im dritten Spiel
© Getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der HSV Handball, die SG Flensburg-Handewitt und die Füchse Berlin haben am dritten Gruppen-Spieltag der Champions League wichtige Siege gefeiert.

Die Mannschaften aus der HBL haben am Sonntag in der Champions League allesamt deutliche Siege gefeiert. Zum Abschluss des dritten Vorrunden-Spieltags gewann am Abend der HSV Hamburg beim französischen Spitzenklub Montpellier HB 33:29 (16:14).

Zuvor hatte bereits Vizemeister SG Flensburg-Handewitt dem russischen Meister Medwedi Moskau beim 36:26 (19:14)-Heimsieg keine Chance gelassen. Außerdem setzten sich die Füchse Berlin beim ungarischen Vizemeister SC Szeged verdient mit 29:22 (14:14) durch.

Start-Ziel-Sieg des HSV

Die Hamburger, die sich als Bundesliga-Vierter erst über das Wildcard-Turnier für die Königsklasse qualifiziert hatten, erwischten in Montpellier einen perfekten Start.

Früh setzte sich das Team von Trainer Martin Schwalb ab und gab die Führung gegen den französischen Klub, der zur Zeit aufgrund eines Wettskandals für Schlagzeilen sorgt, nicht mehr ab.

Wie so oft war der Däne Hans Lindberg, der zehn Tore erzielte, erfolgreichster Werfer beim HSV, der mit zwei Siegen und einem Remis Tabellenzweiter der Gruppe A ist.

Flensburg von Beginn an überlegen

Punktgleich an der Spitze liegen die Flensburger, die ihrerseits gegen Moskau von Beginn an den Ton angaben und nach der Pause dann endgültig für klare Verhältnisse sorgten: Beim Stand von 20:15 gelang der SG fünf Treffer in Folge.

Diesen Zehn-Punkte-Vorsprung brachte der Vizemeister, bei dem der deutsche Nationalspieler Holger Glandorf und der Däne Lasse Svan Hansen mit je neuen Treffern überragten, hochverdient ins Ziel.

Füchse mit starker zweiten Halbzeit

Etwas schwerer taten sich die Berliner. Kurz vor der Halbzeit führte Szeged noch 14:12. Doch nach der Pause drehte die Mannschaft von Trainer Dagur Sigurdsson auf, setzte sich ab und gewann am Ende sogar deutlich mit sieben Punkten Vorsprung.

Der Kroate Ivan Nincevic mit sieben und Nationalspieler Sven-Sören Christophersen mit sechs Treffern waren die erfolgreichsten Werfer für die Hauptstädter, die in der Gruppe D mit vier Punkten auf dem zweiten Platz hinter dem FC Barcelona liegen.

Handball: Die Champions League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung