Sonntag, 09.09.2012

Finalsieg beim Wildcard-Turnier

HSV-Handball quält sich in die Champions League

Die Handballer des HSV Hamburg haben sich doch noch für die Champions League qualifiziert. Ein 32:31-Finalsieg gegen Gastgeber St. Raphael Var HB beim Wildcard-Turnier in Südfrankreich bescherte die sechste Königsklassen-Teilnahme in Serie.

HSV-Coach Martin Schwalb steht mit seinem Team in der Champions League
© Getty
HSV-Coach Martin Schwalb steht mit seinem Team in der Champions League

Die Handballer des HSV Hamburg haben sich doch noch für die Champions League qualifiziert.

Der letztjährige Bundesliga-Vierte gewann am Sonntag das Finale des Wildcard-Turniers in Südfrankreich in einer hochdramatischen Partie gegen Gastgeber St. Raphael Var HB mit 32:31 (13:15, 27:27) nach Verlängerung und nimmt zum sechsten Mal hintereinander an der Königsklasse teil.

Der Däne Hans Lindberg mit acht sowie der Pole Marcin Lijewski mit sieben Toren waren die erfolgreichsten Werfer für das Team von Trainer Martin Schwalb.

HSV mit Fehlstart

Die Hamburger erwischten einen schlechten Start und lagen schnell mit drei Toren zurück. Mitte der ersten Hälfte gingen sie erstmals mit 9:8 in Führung, ließen aber eine 0:4-Serie folgen und konnten den Rückstand bis zur Pause nicht aufholen.

Nach dem Wechsel kam der Deutsche Meister von 2011 zunächst nicht näher ran, lag kurz vor Ende sogar bereits 22:26 hinten und kämpfte sich doch noch in die Verlängerung. Dort drehten sie in der zweiten Hälfte die Partie. Hamburg ergänzt nun als Gewinner des Wildcard-Turniers die Gruppe A in der Königsklasse.

Auch Kiel und Berlin dabei

Dort geht es gegen den französischen Serienmeister Montpellier AHB, Medwedi Tschechow aus Russland, den Bundsliga-Konkurrenten SG Flensburg-Handewitt, Ademar Leon aus Spanien und den serbischen Pokalsieger Partizan Belgrad. Aus Deutschland nehmen zudem Titelverteidiger THW Kiel und die Füchse Berlin an der Champions League teil.

Am Nachmittag hatte Orlen Wisla Plock das Spiel um Platz drei beim Wildcard-Turnier gegen RK Cimos Koper aus Slowenien gewonnen. Der polnische Vizemeister, der am Samstag im Halbfinale gegen Hamburg unterlegen war, siegte deutlich mit 27:22 (12:10) und muss nun als Gewinner des kleinen Finals erst in der dritten Runde des EHF-Pokals einsteigen, Verlierer Koper bereits in der zweiten.

HBL - der 4. Spieltag im Überblick

Die Torschützenkönige der letzten 10 Jahre
Saison 2005/2006: Gudjon Valur Sigurdsson (VfL Gummersbach), 264 Tore (69 Siebenmeter)
© Imago
1/10
Saison 2005/2006: Gudjon Valur Sigurdsson (VfL Gummersbach), 264 Tore (69 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen.html
Saison 2006/2007: Kyung-Shin Yoon (HSV Hamburg), 236 Tore (88 Siebenmeter)
© Getty
2/10
Saison 2006/2007: Kyung-Shin Yoon (HSV Hamburg), 236 Tore (88 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=2.html
Saison 2007/2008: Konrad Wilczynski (Füchse Berlin), 237 Tore (128 Siebenmeter)
© Imago
3/10
Saison 2007/2008: Konrad Wilczynski (Füchse Berlin), 237 Tore (128 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=3.html
Saison 2008/2009: Savas Karipidis (MT Melsungen), 282 Tore (116 Siebenmeter)
© Getty
4/10
Saison 2008/2009: Savas Karipidis (MT Melsungen), 282 Tore (116 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=4.html
Saison 2009/2010: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 257 Tore (135 Siebenmeter)
© Getty
5/10
Saison 2009/2010: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 257 Tore (135 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=5.html
Saison 2010/2011: Anders Eggert (SG Flensburg-Handewitt), 248 Tore (132 Siebenmeter)
© Getty
6/10
Saison 2010/2011: Anders Eggert (SG Flensburg-Handewitt), 248 Tore (132 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=6.html
Saison 2011/2012: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), 247 Tore (84 Siebenmeter)
© Getty
7/10
Saison 2011/2012: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), 247 Tore (84 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=7.html
Saison 2012/2013: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 235 Tore (99 Siebenmeter)
© getty
8/10
Saison 2012/2013: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 235 Tore (99 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=8.html
Saison 2013/2014: Marko Vujin (THW Kiel), 248 Tore (66 Siebenmeter)
© getty
9/10
Saison 2013/2014: Marko Vujin (THW Kiel), 248 Tore (66 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=9.html
Saison 2014/2015: Robert Weber (SC Magdeburg), 271 Tore (99 Siebenmeter)
© getty
10/10
Saison 2014/2015: Robert Weber (SC Magdeburg), 271 Tore (99 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=10.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.