Dienstag, 25.09.2012

Der Nationaltrainer vor der EM-Qualifikation in Montenegro

Heuberger erwartet "heißen Tanz"

Handball-Bundestrainer Martin Heuberger geht gut einen Monat vor dem Auftakt der EM-Qualifikation gegen Montenegro in Mannheim am 1. November von einem schwierigen Spiel aus.

Bundestrainer Martin Heuberger peilt mit der Nationalmannschaft die EM-Qualifikation an
© Getty
Bundestrainer Martin Heuberger peilt mit der Nationalmannschaft die EM-Qualifikation an

"Sie sind körperlich sehr präsent und enorm wurfstark. Ich denke, dass es ein heißer Tanz für uns wird", sagte Heuberger am Dienstag in Mannheim. Dennoch forderte Heuberger einen Sieg seiner Auswahl: "Wir wollen zum Auftakt das Spiel für uns entscheiden."

Drei Tage später sollte der nächste Sieg in der Gruppe 2 in Israel folgen, "damit wir danach mit 4:0 Punkten bereits ein kleines Polster besitzen." Dritter Gegner um die Teilnahme an der Endrunde in Dänemark 2014 ist Tschechien." Unterschätzen wird seine Mannschaft den Gegner sicher nicht: "Allein, dass sie die Schweden im Kampf um das WM-Ticket ausgeschaltet haben, sagt schon alles aus", sagte Heuberger zu der Stärke des Gegners. Schweden hatte beim olympischen Handballturnier die Silbermedaille gewonnen.

Lehren ziehen aus wechselhaften Auftritten gegen Serbien

Auch die Lehren aus der Niederlage im ersten von zwei Testspielen am Wochenende gegen Vize-Europameister Serbien werde zu einem konzentrierteren Auftritt des neu formierten Teams führen. "Ich bin froh, dass die Mannschaft im zweiten Spiel die Reaktion gezeigt hat. Aber ich hoffe auch, dass es ein Zeichen für sie war, dass sie begreift, dass sie nur dann erfolgreich sein wird, wenn sie durchgehend voll konzentriert zur Sache geht", sagte Heuberger.

Auch der neue Kapitän Oliver Roggisch versuchte erneut, den schwankenden Leistungen des Teams in den Partien gegen Serbien etwas Gutes abzugewinnen: "Die Serben waren sehr heiß und wir haben sie vielleicht einen Tick unterschätzt. Wenn wir mit so einem Einsatz gegen Montenegro ins Spiel geben, wie im zweiten Spiel gegen Serbien, haben wir eine gute Chance."

Eine besondere Herausforderung sei die Spielweise der Montenegriner. "Gegen offensive Mannschaften tun wir uns oft schwer, weil wir das aus der Bundesliga nicht so kennen", sagte Roggisch.

Über die EM-Qualifikation zu erfolgreicher WM in Spanien

Heuberger möchte mit positiven Ergebnissen in der bis Mitte Juni 2013 andauernden Qualifikation auch die Weichen auf eine erfolgreiche WM 2013 in Spanien stellen.

"Wir müssen als größter Handballverband der Welt erfolgreich sein. Wir wollen vorne dabei sein, um diesem Anspruch gerecht zu werden. Wir wollen versuchen, durch die Leistungen in der EM-Qualifikation schon das nötige Selbstbewusstsein für die WM in Spanien aufzubauen."

Die HLB im Überblick

Die Torschützenkönige der letzten 10 Jahre
Saison 2005/2006: Gudjon Valur Sigurdsson (VfL Gummersbach), 264 Tore (69 Siebenmeter)
© Imago
1/10
Saison 2005/2006: Gudjon Valur Sigurdsson (VfL Gummersbach), 264 Tore (69 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen.html
Saison 2006/2007: Kyung-Shin Yoon (HSV Hamburg), 236 Tore (88 Siebenmeter)
© Getty
2/10
Saison 2006/2007: Kyung-Shin Yoon (HSV Hamburg), 236 Tore (88 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=2.html
Saison 2007/2008: Konrad Wilczynski (Füchse Berlin), 237 Tore (128 Siebenmeter)
© Imago
3/10
Saison 2007/2008: Konrad Wilczynski (Füchse Berlin), 237 Tore (128 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=3.html
Saison 2008/2009: Savas Karipidis (MT Melsungen), 282 Tore (116 Siebenmeter)
© Getty
4/10
Saison 2008/2009: Savas Karipidis (MT Melsungen), 282 Tore (116 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=4.html
Saison 2009/2010: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 257 Tore (135 Siebenmeter)
© Getty
5/10
Saison 2009/2010: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 257 Tore (135 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=5.html
Saison 2010/2011: Anders Eggert (SG Flensburg-Handewitt), 248 Tore (132 Siebenmeter)
© Getty
6/10
Saison 2010/2011: Anders Eggert (SG Flensburg-Handewitt), 248 Tore (132 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=6.html
Saison 2011/2012: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), 247 Tore (84 Siebenmeter)
© Getty
7/10
Saison 2011/2012: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), 247 Tore (84 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=7.html
Saison 2012/2013: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 235 Tore (99 Siebenmeter)
© getty
8/10
Saison 2012/2013: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 235 Tore (99 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=8.html
Saison 2013/2014: Marko Vujin (THW Kiel), 248 Tore (66 Siebenmeter)
© getty
9/10
Saison 2013/2014: Marko Vujin (THW Kiel), 248 Tore (66 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=9.html
Saison 2014/2015: Robert Weber (SC Magdeburg), 271 Tore (99 Siebenmeter)
© getty
10/10
Saison 2014/2015: Robert Weber (SC Magdeburg), 271 Tore (99 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=10.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.