Donnerstag, 23.08.2012

HBL: Power-Ranking zum Saisonstart

THW Kiel: Die doppelte Perfect Season?

Am Freitag startet die Handball-Bundesliga in ihre neue Saison. Die erneute Meisterschaft des THW Kiel steht schon vor dem Start praktisch fest, es geht nur um die Frage, ob eine Perfect Season wiederholbar ist? Aber: Auch Kiel musste einen bitteren Abgang einstecken und steht spätestens 2013 vor einer Zäsur. Im Kampf um Platz zwei ist alles offen - die Rhein-Neckar Löwen könnten trotz weniger Mittel überraschen. Im Mittelfeld wird teilweise kräftig aufgerüstet. Ganz schwer wird es für die Aufsteiger.

Der THW Kiel ist schon wieder mit dem Supercup-Sieg in die Saison gestartet
© Getty
Der THW Kiel ist schon wieder mit dem Supercup-Sieg in die Saison gestartet

1. THW Kiel

Lineup: Omeyer - Klein (Sigurdsson), Jicha, Narcisse, Zeitz (Vujin), Sprenger, Ahlm

34 Spiele. 34 Siege. 68:0-Punkte. Für die Perfect Season des THW trifft jeder Superlativ zu, den man sich nur aussuchen will. Dass Kiel dann auch noch mit den Triumphen in der Champions League und im Pokal das Triple perfekt machte, war die Krönung der Monster-Saison.

Aber das Krasseste - und Schlimmste (für die Konkurrenz) - kommt erst noch: Obwohl es der THW weit weg schiebt, ist eine Wiederholung des Wahnsinns gar nicht mal so unwahrscheinlich. Okay, die Logik mag einem sagen, dass es völlig unmöglich ist, solch eine Leistung noch einmal zustande zu bringen, aber wenn es ein Verein drauf hat, dann dieser THW.

Eine Sorge hat Kiel aber dennoch: Mit Kim Andersson hat der THW den besten Spieler der letzten Saison verloren. Das ist selbst für Kiel bitter. Andersson wechselte nach Kopenhagen, aber nach der Insolvenz des dänischen Powerhouses ist unklar, wo der Schwede in der neuen Saison auflaufen wird. Eine Rückkehr nach Kiel ist unwahrscheinlich. Andersson soll ein lukratives Angebot aus Katar vorliegen.

Trend

Kann der THW Kiel die Perfect Season wiederholen?

Ja
Nein

Als Ersatz für den Schweden kam Marko Vujin aus Veszprem. Ein Top-Mann, aber wie auch Christian Zeitz kein Andersson. Vor allem in puncto Spielverständnis rein gar nicht. Zudem wird Vujin Zeit brauchen, um die THW-Systeme zu verinnerlichen. Aber hey, zur Not kann Kiel auch mal in alter Franzosen-Manier mit drei Rechtshändern im Rückraum spielen. Es ist ein Jammern auf Mount-Everest-Niveau.

Neben Vujin sind auch Gudjon Valur Sigurdsson (Kopenhagen), Rene Toft Hansen (Kopenhagen) und Patrick Wiencek (Gummersbach) neu. Sigurdssons Rückkehr in die Bundesliga ist zweifellos ein Coup, der Isländer ist die personifizierte Torgarantie auf Linksaußen. Toft Hansen wird am Kreis einen starken Backup für Marcus Ahlm geben, ob der junge Wiencek so viel Spielanteile bekommen wird, ist fraglich. Ob es Sinn ergibt für einen jungen deutschen Nationalspieler nach Kiel zu gehen, sei an dieser Stelle mal dahingestellt.

Nach dem finanziellen Crash in Kopenhagen soll auch Niclas Ekberg noch nach Kiel kommen. Der schwedische Rechtsaußen, seines Zeichens Torschützenkönig der Olympischen Spiele, wäre dann der nächste Kracher. Keine Frage, Kiel wird auch diese Saison dominieren. Interessant wird es erst 2013, wenn unter anderem der Abschied von Über-Torwart Thierry Omeyer bevorsteht und es nach dem Andersson-Abgang eine weitere - noch deutlichere Zäsur - geben wird.

2. Rhein-Neckar Löwen

Lineup: Stojanovic - Gensheimer, Ekdahl Du Rietz, Schmid, Petersson, Groetzki, Myrhol

Es war Jahr für Jahr das gleiche Bild: Die Löwen pumpen Geld in den Kader, pumpen noch mehr Geld in den Kader - und es kommt nichts dabei heraus. Die Löwen wollten Kiel angreifen und Titel holen, geklappt hat es rein gar nicht. Und auf den ersten Blick kann es jetzt auch in Zukunft nicht mehr klappen.

Denn nach Jahren des Investierens ist es in Baden vorbei mit der finanziellen Herrlichkeit. Der einstige Großinvestor Jesper Nielsen ist Geschichte - als Folge musste der Etat um zwei Millionen zurückgefahren werden. Großverdiener wie Börge Lund (Berlin), Krzysztof Lijewski, Karol Bielecki, Ivan Cupic (alle Kielce) sind alle weg, obwohl sie noch Verträge gehabt hätten.

Dennoch setzt SPOX die Löwen im Ranking mutig auf 2. Verrückt? Ja, ein wenig. Aber die Truppe der Löwen hat trotz geringerem Etat enorm viel Potenzial. Im Tor gibt es in der gesamten Bundesliga kein besseres Trio. Neben Goran Stojanovic stehen Niklas Landin (Bjerringbro-Silkeborg) und Ausnahmetalent Jonas Maier zur Verfügung.

Die Verpflichtung von Rückraumshooter Alexander Petersson (Berlin) verdient die Note sehr gut. Der Isländer verkörpert absolutes Weltklasse-Niveau. Auch der Schwede Kim Ekdahl Du Rietz (Nantes/Rückraum links) wird voll einschlagen. Die deutsche Flügelzange mit Star-Linksaußen Uwe Gensheimer und Patrick Groetzki ist ohnehin eine Waffe. Und mit Marius Steinhauser rückt auf Rechtsaußen schon das nächste Toptalent nach. Kurzum: Diese junge Löwen-Mannschaft wird überraschen - und diesmal positiv!

3. HSV Hamburg

Lineup: Beutler - Petersen, Lackovic, Duvnjak, M. Lijewski, Lindberg, Vori

Es ist keine einfache Situation in Hamburg. Wie bei den Löwen sind finanzielle Schwierigkeiten aufgetreten. Jetzt soll sogar das Gehalt der Profis um 20 Prozent gekürzt werden. "Ich mache mir Sorgen um meinen HSV", sagt Kapitän Pascal Hens in der "Bild".

Auch sportlich gibt es Sorgen. Besonders hart ist der lange Ausfall von Toto Jansen (Knieverletzung), mit Fredrik Petersen (Kopenhagen) konnte der HSV allerdings auf die Schnelle noch guten Ersatz finden. Ansonsten ist Schwedens Kreisläufer-Talent Andreas Nilsson (Skövde) der namhafteste Neuzugang.

Es gibt nach der verkorksten letzten Saison viele Fragezeichen in Hamburg. Wie kann der Abgang der Gille-Brüder Bertrand und Guillaume (Chambery) verkraftet werden? Nicht nur sportlich, sondern vor allem als Leader. Was wird aus dem Dauerverletzten Oscar Carlen? Gelingt es Mimi Kraus endlich, sein Potenzial konstant abzurufen?

Klar ist aber auch, dass im HSV nach wie vor eine Menge Weltklasse steckt. Sobald Jogi Bitter wieder fit ist, bildet er mit Dan Beutler ein exquisites Torhüter-Gespann. Blazenko Lackovic, Domagoj Duvnjak, Hans Lindberg, Igor Vori, dazu Martin Schwalb wieder full-time als Coach - Platz zwei hinter Kiel ist da absolut drin.

4. Füchse Berlin

Lineup: Heinevetter - Nincevic, Christophersen, Jaszka, Igropoulo, Richwien, Laen

Die Füchse sind zu einem Vorzeigeklub der HBL geworden. Sinnvolle Personalpolitik plus hervorragende Nachwuchsarbeit und Einbindung der aufstrebenden Youngster wie Johannes Sellin oder Colja Löffler in den Bundesliga-Kader - vor allem dank Manager Bob Hanning hat sich Berlin als Top-Adresse etabliert. Man darf nicht vergessen: Im Final Four der Champions League waren die Füchse nahe dran, Kiel ein Bein zu stellen.

Der Abgang von Petersson zu den Löwen ist allerdings brutal schmerzhaft, gerade in der Abwehr, auch wenn die Füchse mit Konstantin Igropoulo (Barcelona) guten Ersatz im rechten Rückraum gefunden haben. Der Russe wird die HBL nach einer Eingewöhnungsphase mit seiner Firepower bereichern. Dazu kam mit Börge Lund ein erfahrener Mittelmann von den Löwen, der Bartlomiej Jaszka entlasten wird. Positiv: Sven-Sören "Smöre" Christophersen ist einer der wenigen Deutschen, die bei einem Topklub eine Leistungsträger-Rolle ausfüllen. Das Torhüter-Duo um Silvio Heinevetter und den ebenso starken Petr Stochl bleibt ein Trumpf. Zwischen Platz 2 und 5 ist wie bei den Löwen, Hamburg und Flensburg alles möglich.

5. SG Flensburg-Handewitt

Lineup: Andersson - Eggert, Kaufmann, Mogensen, Glandorf, Svan Hansen, Knudsen

Mit dem Vizemeister ist auch diesmal wieder zu rechnen. Die SG verfügt über eine sehr eingespielte Mannschaft, die mit Steffen Weinhold (Großwallstadt) und Maik Machulla (Hamm) im Rückraum sinnvoll ergänzt wurde. Gerade Weinhold wird der Schritt nach Flensburg gut tun. Der Linkshänder kann auch auf der Mitte spielen und hat das Potenzial, in der Nationalmannschaft zukünftig eine wichtige Rolle zu spielen.

Hinzu kommt die ausgeprägte Heimstärke, Weltklasse-Keeper Mattias Andersson (statistisch der beste Keeper der HBL in der letzten Saison) und ein Coach (Ljubomir Vranjes), der als extrem guter Analytiker gilt. Offen ist, wie schnell Holger Glandorf nach seiner Infektion im linken Fuß und drei (!) folgenden Operationen wieder der Alte sein wird. Und ob Flensburg die Champions-League-Belastung so einfach meistern wird. Der lange Ausfall von Jungstar Petar Djordjic tut zudem immens weh. Als Ersatz kam jetzt der Isländer Arnor Atlason.

Die Torschützenkönige der letzten 10 Jahre
Saison 2005/2006: Gudjon Valur Sigurdsson (VfL Gummersbach), 264 Tore (69 Siebenmeter)
© Imago
1/10
Saison 2005/2006: Gudjon Valur Sigurdsson (VfL Gummersbach), 264 Tore (69 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen.html
Saison 2006/2007: Kyung-Shin Yoon (HSV Hamburg), 236 Tore (88 Siebenmeter)
© Getty
2/10
Saison 2006/2007: Kyung-Shin Yoon (HSV Hamburg), 236 Tore (88 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=2.html
Saison 2007/2008: Konrad Wilczynski (Füchse Berlin), 237 Tore (128 Siebenmeter)
© Imago
3/10
Saison 2007/2008: Konrad Wilczynski (Füchse Berlin), 237 Tore (128 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=3.html
Saison 2008/2009: Savas Karipidis (MT Melsungen), 282 Tore (116 Siebenmeter)
© Getty
4/10
Saison 2008/2009: Savas Karipidis (MT Melsungen), 282 Tore (116 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=4.html
Saison 2009/2010: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 257 Tore (135 Siebenmeter)
© Getty
5/10
Saison 2009/2010: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 257 Tore (135 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=5.html
Saison 2010/2011: Anders Eggert (SG Flensburg-Handewitt), 248 Tore (132 Siebenmeter)
© Getty
6/10
Saison 2010/2011: Anders Eggert (SG Flensburg-Handewitt), 248 Tore (132 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=6.html
Saison 2011/2012: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), 247 Tore (84 Siebenmeter)
© Getty
7/10
Saison 2011/2012: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), 247 Tore (84 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=7.html
Saison 2012/2013: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 235 Tore (99 Siebenmeter)
© getty
8/10
Saison 2012/2013: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 235 Tore (99 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=8.html
Saison 2013/2014: Marko Vujin (THW Kiel), 248 Tore (66 Siebenmeter)
© getty
9/10
Saison 2013/2014: Marko Vujin (THW Kiel), 248 Tore (66 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=9.html
Saison 2014/2015: Robert Weber (SC Magdeburg), 271 Tore (99 Siebenmeter)
© getty
10/10
Saison 2014/2015: Robert Weber (SC Magdeburg), 271 Tore (99 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=10.html
 

6. Frisch Auf Göppingen

Lineup: Rutschmann - Oprea, Horak, Haaß, Markovic, Schöne, Späth

Hinter Kiel kämpfen vier Teams um Rang zwei, danach klafft erst mal eine ordentliche Lücke. Daran wird sich auch in der neuen Saison nichts groß ändern. Gute Chancen, "Best of the Rest" zu sein, hat Frisch Auf. Zwar konnte man zum zweiten Mal in Folge den EHF-Cup gewinnen, aber in der Liga reichte es letzte Saison nur zu Rang acht. Es sollte wieder bergauf gehen. Schade ist es aus Göppinger Sicht nur, dass die eigentlich schon eingetütete Verpflichtung von Weltklasse-Keeper Darko Stanic aus Skopje doch nicht geklappt hat, weil der Serbe plötzlich nicht mehr wollte. Stanic hätte Frisch Auf enorm verstärkt, so liegt die Last im Tor auf Bastian Rutschmann, der aber schon bewiesen hat, dass er Nummer-eins-Potenzial besitzt.

Und: Wenn Stanic schon nicht nach Göppingen wechselte, kam dafür immerhin Zarko Markovic aus Skopje. Der Linkshänder könnte einer der neuen Stars der Liga werden. Zudem bekommt Frisch Auf Regisseur Michael Haaß, unersetzbarer Leader im Team von Velimir Petkovic, nach dessen langer Verletzungspause zurück. Auf Rückraum links bilden Pavel Horak und der in der Rückrunde explodierte Momir Rnic ein wurfgewaltiges Duo.

7. SC Magdeburg

Lineup: Eijlers - Grafenhorst, Kneer, Tönnesen, Schäpsmeier, Weber, Jurecki

Die Magdeburger sind der größte Gegner der Göppinger im Kampf um Rang sechs. Wie alle guten Mannschaften ist auch der SC im Tor (Gerrit Eijlers, Björgvin Gustavsson) stark aufgestellt. Einer der größten Pluspunkte bleibt außerdem die Festung Bördelandhalle. Mit Stefan Kneer und Moritz Schäpsmeier, die beide aus Großwallstadt kamen, wurden die Halbpositionen im Rückraum gut verstärkt. Negativ: Coach Frank Carstens hat noch nicht den gesamten Kader zur Verfügung, einige Rekonvaleszenten müssen erst wieder aufgebaut werden.

8. MT Melsungen

Lineup: Sandström - Allendorf, Stenbäcken, Fahlgren, Vasilakis, Kapiridis, Danner

Aufgepasst auf Melsungen! Diese Mannschaft ist nicht mehr weit davon entfernt, um in den Kampf um Europapokal-Plätze einzugreifen. Das Rezept: Schweden und Griechen. Per Sandström und Neuzugang Mikael Appelgren (Skövde) bilden ein gutes Torhüter-Duo, dazu kommt eine Schweden-Achse im Rückraum mit Jonathan Stenbäcken (Füchse) und Patrik Fahlgren. Was Savas Karipidis auf Rechtsaußen zaubern kann, ist eh bekannt. Das entscheidende Plus im Team von Michael Roth soll aber die Abwehr werden. Dort hat man sich mit Defensivstratege Daniel Kubes aus Kiel hervorragend verstärkt.

9. TBV Lemgo

Lineup: Lichtlein - Bechtloff, Dietrich, Strobel, Hermann, Kehrmann, Preiß

Schwierig einzuschätzen, was vom TBV in der neuen Saison zu erwarten ist. Nach dem Ausstieg des langjährigen Trikotsponsors und Hauptgesellschafters ist man in Lemgo froh, dass es überhaupt weitergeht mit Bundesliga-Handball. Nachdem die Insolvenz vermieden wurde, geht der TBV mit einer talentierten, aber vor allem sehr jungen Mannschaft in die Saison. Besonders im Fokus stehen zwei Youngster, die 2011 Junioren-Weltmeister wurden, und sich jetzt in der HBL durchsetzen wollen: Kreislauf-Talent Hendrik Pekeler und Linksaußen Patrick Zieker. Hirn des Teams bleibt Martin Strobl, der neben seiner Vorarbeiter-Rolle auch im Abschluss immer mehr Verantwortung übernimmt.

Platz 10-18: Von Gummersbach bis Neuhausen

Florian Regelmann

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.