Nach der perfekten Saison

Gislason erwartet Rückschläge für THW Kiel

SID
Montag, 04.06.2012 | 11:29 Uhr
Alfred Gislason mit dem Champions-League-Pokal nach dem Finalsieg gegen Madrid
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Nach der gerade beendeten Rekordsaison blickt der Ausnahmeklub THW Kiel schon wieder nach vorn - Trainer Alfred Gislason erwartet eine weitaus härtere Spielzeit.

Deutsche Konkurrenten wie der HSV Hamburg und die SG Flensburg-Handewitt würden dann besser eingespielt sein, vermutete Gislason in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagausgabe). Anders als zuletzt werden die Kieler außerdem einige Neuzugänge ins Team integrieren müssen.

Der THW dominierte in der am Samstag zu Ende gegangenen Saison ungeschlagen die Meisterschaft: Nach dem 39:29 gegen den VfL Gummersbach stellte die Mannschaft eine historische Bestmarke auf: Nie zuvor in der deutschen Sportgeschichte war es einer Profimannschaft gelungen, den Meistertitel zu erreichen, ohne einen Punkt abzugeben. Zudem holte der THW den Pokalsieg und gewann die Champions League.

Starke Konkurrenz erwartet

Im kommenden Kalenderjahr könne den Kielern eine Zäsur bevorstehen, vermutete Gislason. Dann wird Torwart Thierry Omeyer nach Frankreich zurückkehren, Kapitän Marcus Ahlm will nach der kommenden Spielzeit seine Spielerkarriere beenden. Schon in der nächsten Spielzeit werde der Weggang von Rückraumspieler Kim Andersson das Spiel des Clubs verändern: "Ich bin selbst gespannt, wie es aussieht." Kiel wird fünf Neue in den Kader integrieren müssen.

Mit Konkurrenz rechnet Gislason künftig vor allem aus Berlin: Die Füchse müssten irgendwann aufhören, den Underdog zu spielen. Sie seien schon jetzt super besetzt auf der Ersatzbank. In der abgelaufenen Saison erreichte Berlin Platz Drei und ist damit auch in der Champions League gesetzt. Auch der HSV werde mit dem wieder genesenen Rückraumspieler Oscar Carlén stärker werden. Vorjahresmeister Hamburg erreichte nur den vierten Tabellenrang.

"Diese Mannschaft will immer gewinnen"

Seine Spieler würden die Konkurrenz - trotz der bisherigen Dominanz - nicht unterschätzen, sagte Gislason der Zeitung.

"Diese Mannschaft will immer gewinnen", stellte er klar und wies die Vermutung zurück, der Titelhunger seiner Jungs sei nun gestillt. Allen im Verein sei klar, dass der Erfolg nicht einfach wiederholbar sei.

Gislason will sich nach dem glänzenden Saisonfinale in sein Haus in Wendgräben bei Magdeburg zurückziehen. Drei Wochen wolle er nicht mehr erreichbar sein und sich während der Olympischen Spiele wohl nur die Partien seiner isländischen Landsleute anschauen. Während der Sommerpause lautet seine Devise: "Ich beschäftige mich nicht mehr mit Handball."

Die Tabelle der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung