33:31 gegen die SG Flensburg-Handewitt

Meister Kiel gewinnt auch DHB-Pokal

SID
Sonntag, 06.05.2012 | 17:36 Uhr
Filip Jicha (M.) holte sich mit dem THW Kiel den nächsten Titel in dieser Saison
© Getty
Advertisement
World Matchplay
Mi20:00
World Matchplay: Tag 5
Jiangxi Open Women Single
Do11:00
WTA Nanchang: Tag 4
Swedish Open Women Single
Do11:00
WTA Bastad: Tag 4
National Rugby League
Do11:50
Panthers -
Bulldogs
World Matchplay
Do20:00
World Matchplay: Viertelfinals
Jiangxi Open Women Single
Fr10:00
WTA Nanchang: Viertelfinale
Swedish Open Women Single
Fr10:00
WTA Bastad: Viertelfinale
National Rugby League
Fr11:50
Eels -
Broncos
BB&T Atlanta Open Men Single
Fr18:00
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
Fr20:00
World Matchplay: Viertelfinals
National Rugby League
Sa07:00
Knights -
Dragons
Jiangxi Open Women Single
Sa11:00
WTA Nanchang: Halbfinale
World Matchplay
Sa20:00
World Matchplay: Halbfinals
BB&T Atlanta Open Men Single
Sa21:00
ATP Atlanta: Halbfinale
National Rugby League
So06:00
Storm -
Sea Eagles
Jiangxi Open Women Single
So10:00
WTA Nanchang: Finale
Swedish Open Women Single
So14:00
WTA Bastad: Finale
World Matchplay
So20:00
World Matchplay: Finale
BB&T Atlanta Open Men Single
So23:00
ATP Atlanta: Finale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mo13:30
ATP Kitzbühel: Tag 1
Bank of the West Classic Women Single
Mo19:00
WTA Stanford: Tag 1
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Di12:30
ATP Kitzbühel -
Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
Di19:00
WTA Stanford: Tag 2
Citi Open Women Single
Di19:50
WTA Washington: Tag 2
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mi13:30
ATP Kitzbühel : Tag 3
Citi Open Women Single
Mi19:50
WTA Washington: Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Mi20:00
WTA Stanford: Tag 3
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Do12:30
ATP Kitzbühel: Viertelfinale
Citi Open Women Single
Do19:50
WTA Washington: Tag 4
Bank of the West Classic Women Single
Do20:00
WTA Stanford: Tag 4
National Rugby League
Fr10:00
Dragons -
Rabbitohs
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Fr13:00
ATP Kitzbühel: Halbfinale
Citi Open Women Single
Fr20:00
WTA Washington: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
Fr21:00
WTA Stanford: Viertelfinale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Sa14:00
ATP Kitzbühel: Finale
Citi Open Women Single
Sa22:00
WTA Washington: Halbfinale
Bank of the West Classic Women Single
Sa23:00
WTA Stanford: Halbfinale
Citi Open Women Single
So23:00
WTA Washington: Finale
Bank of the West Classic Women Single
So23:00
WTA Stanford: Finale

Die Funken sprühten, der Champagner spritzte und der Konfettiregen prasselte von der Hallendecke herab auf die derzeit unangefochten beste Handball-Mannschaft Deutschlands. Fünf Tage nach dem vorzeitigen Gewinn der deutschen Meisterschaft feierte der THW Kiel am Sonntag auch den Triumph im DHB-Pokal.

Der Titelverteidiger gewann das Endspiel des Final Four in Hamburg mit 33:31 (15:15) gegen die SG Flensburg-Handewitt und schaffte das siebte Double seiner Klubgeschichte. Insgesamt war es für den THW der achte Cup-Triumph.

Bester Werfer der Kieler im Finale war Filip Jicha mit elf Toren. Den Flensburgern reichten derweil auch neun Treffer von Anders Eggert nicht zum Sieg.

Für Dominik Klein eine "Weltklasse Leistung"

"Das ist ein super Erfolg, wir sind einfach eine geile Truppe, die füreinander kämpft", sagte Rückraumspieler Kim Andersson nach der Partie. "Wir wollen immer alles gewinnen und sind noch nicht satt." Für Marcus Ahlm war es "ein tolles Spiel, wir sind überglücklich" und Dominik Klein sprach gar von einer "Weltklasse Leistung".

Dabei hatte Außenseiter Flensburg die Partie lange offen gehalten und den ersten Durchgang sogar über weite Strecken dominiert. Nach sieben Minuten führte die SG 4:1 und hätten sogar noch weiter davonziehen können.

Den Kielern fehlte es an der Leichtigkeit der vergangenen Wochen. Zwar kämpfte sich der THW immer wieder heran und ging nach 21 Minuten kurzzeitig in Führung, wirklich stabil wirkte der deutsche Rekordmeister aber kaum einmal. Nach der Pause übernahmen der Favorit dann aber das Kommando und sicherte sich den verdienten Sieg.

Kieler Trophäenjagd noch nicht beendet

Die Trophäenjagd der Kieler ist mit dem zweiten Coup der Saison jedoch noch nicht beendet. Am 26./27. Mai geht die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason als Favorit in das Finalturnier der Champions League in Köln.

"Wir wollen alle drei Titel gewinnen", sagte Nationalspieler Dominik Klein. Diesen Hunger hatte der THW bereits am Samstag im Pokal-Halbfinale gegen den noch amtierenden deutschen Meister HSV Hamburg bewiesen und sich mit 27:25 (15:13) durchgesetzt.

Für die Hanseaten war die Niederlage der nächste Tiefpunkt einer total verkorksten Saison, die ohne Titelgewinn enden wird. "Die Mannschaft ist total niedergeschlagen. Man will die Jungs einfach nur in den Arm nehmen", sagte HSV-Trainer Martin Schwalb, dessen Team gegen den THW seine vielleicht beste Leistung der Spielzeit gezeigt hatte.

Flensburg hofft noch auf Europapokal-Sieg

Um die Dominanz der Kieler zu brechen, reichte dies jedoch nicht. Im Liga-Endspurt bleibt den Hamburgern nun nur noch die Hoffnung auf die direkte Qualifikation für die Champions League, um zumindest einen halbwegs versöhnlichen Abschluss zu finden.

Den Flensburgern, die durch ein 29:24 (15:11) gegen den TuS N-Lübbecke ins Pokal-Endspiel eingezogen waren, erging es gegen die Kieler am Ende nicht besser als den Hamburgern. Immerhin hat die in der Bundesligatabelle derzeit zweitplatzierten SG aber noch die Chance, auf den Sieg im Europapokal der Pokalsieger.

Dafür muss man sich in den Endspielen am 20. und 25. Mai gegen Titelverteidiger VfL Gummersbach durchsetzen.

Der DHB-Pokal in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung