Brack wünscht sich Veränderung beim DHB

SID
Mittwoch, 18.04.2012 | 12:05 Uhr
Rolf Brack (r.) ist momentan Trainer des HBW Balingen-Weilstetten
© Getty
Advertisement
Basketball Champions League
Live
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Live
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Rolf Brack, Trainer des Handball-Bundesligsten HBW Balingen-Weilstetten, hat personelle Veränderungen in der Führungsetage des Deutschen Handballbundes (DHB) angeregt.

"Ich würde mir wünschen, dass man auf der obersten Ebene im DHB nicht immer Leute wegen ihrer potenziellen Konsensfähigkeit um sich schart, sondern auch Querdenker in die Entscheidungsprozesse einbezieht und man mit fruchtbaren, dissensorientierten Diskussionen etwas voranbringt", sagte der Coach und Trainingswissenschaftler an der Universität Stuttgart in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochausgabe).

In Deutschland gebe es "genug Leute, die vom Handball sehr viel verstehen, aber dem Verband vielleicht nicht stromlinienförmig genug sind", fügte Brack hinzu. Ausdrücklich lobte der 58-Jährige die Arbeit des Bundestrainers Martin Heuberger.

Der Nachfolger von Heiner Brand mache nach Ansicht Bracks trotz der verpassten Olympia-Qualifikation "einen sehr guten Job, allein was die Kommunikation angeht." Heuberger habe mit ihm im vergangenen halben Jahr "zehnmal telefoniert, zehnmal mehr als sein Vorgänger", betonte Brack.

Die Tabelle der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung