Handball

Alle deutschen Teams in Europa weiter

SID
Stian Tönnesen vom SC Magdeburg kommt mit seinem Team dem Ziel EHF-Pokal näher
© Getty

Drei deutsche Teams sind für das Halbfinale des EHF-Pokals qualifiziert. Der SC Magdeburg, die Rhein Neckar Löwen und Frisch Auf Göppingen gewannen allesamt ihre Viertelfinal-Rückspiele am Samstagabend.

Die Magdeburger siegten in eigener Halle gegen Tatran Presov 26:22 (15:10). Im Hinspiel in der Slowakei hatte das Team von Trainer Frank Carstens ein 29:29 erreicht. Vor 3.113 Zuschauern waren Stian Hauge Tönnesen und Robert Weber aufseiten der Gastgeber mit je fünf Treffern die besten Torschützen, bei den Gästen traf der 2,15 Meter-Hüne Dainis Kristopans neunmal.

Nach dem 27:25 Hinspielerfolg bei Gorenje Velenje siegten die Rhein Neckar Löwen auch in der heimischen MWS-Halle vor 1.600 Zuschauern mit 30:29 (14:15). Beste Werfer für die Löwen waren Andy Schmid und Uwe Gensheimer (beide sieben Treffer).

Frisch Auf Göppingen setzte sich gegen Dinamo Minsk in eigener Halle 34:27 (18:13) durch, das Hinspiel in Weißrussland hatte das Team von Trainer Velimir Petkovic noch 23:27 verloren.

Im Europapokal der Pokalsieger hat sich die SG Flensburg-Handewitt trotz einer 27:32 (15:16)-Heimniederlage gegen den HC Motor Zaporozhye für das Halbfinale im Europapokal der Pokalsieger qualifiziert.

Nach dem 39:30-Erfolg im Viertelfinal-Hinspiel in der Ukraine stehen die Flensburger zum zwölften Mal seit 1996 in einer internationalen Vorschlussrunde.

Das Viertelfinale im EHF-Pokal

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung