Am Mittwoch in Mannheim gegen Island

Handballer auf Suche nach Form und Formation

SID
Dienstag, 13.03.2012 | 11:43 Uhr
Johannes Sellin von den Füchsen Berlin ist ein Hoffnungsträger im Nationalteam
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Martin Heuberger ist dieser Tage wieder auf der Suche. Nach dem passenden Personal, nach einem neuen Kapitän, nach einem Rezept für bessere Zeiten.

In Mannheim treffen der Bundestrainer und seine Mannschaft am Mittwoch (20.00 Uhr) auf Island. Es ist der erste Test nach der EM in Serbien und der verpassten Qualifikation für die Olympischen Sommerspiele in London. Vieles soll nun besser werden. Auf den ersten Blick ist das meiste aber noch beim Alten.

Zehn Spieler, die bereits bei der EM im deutschen Kader standen, bilden auch jetzt das Rückgrat des 16 Spieler umfassenden Aufgebots. Es fehlt weiter an Alternativen. In Kreisläufer Hendrik Pekeler vom Bergischen HC und dem Berliner Rechtsaußen Johannes Sellin könnten zumindest zwei neue Hoffnungsträger debütieren. Beide haben ihren Altersgenossen vor allem eines voraus: Einsatzminuten in der Bundesliga.

Heuberger: "Möchte einige jüngere Spieler sehen"

Heuberger ist dafür dankbar. "Es gibt einige jüngere Spieler, von denen ich sehen möchte, wie sie sich im Nationalteam behaupten", sagt der Bundestrainer. Jeder Spieler, der die Auswahl für den Coach erhöht, ist ein Gewinn. Für einen Umbruch oder Neuaufbau genügt der Pool der Talente jedoch nicht.

Fast folgerichtig gab es nach der EM einmal mehr Scharmützel zwischen dem DHB und der Bundesliga. Der goldene Weg zur Förderung des zum Teil unbestritten hoch veranlagten Nachwuchses scheint weiter nicht gefunden.

Ohnehin liegen hinter dem deutschen Handball turbulente Wochen. Da war die Verbalattacke von Nationaltorhüter Silvio Heinevetter gegen Verbandschef Ulrich Strombach, die Streitereie zwischen DHB und Liga, die Aufarbeitung der EM.

Heuberger hielt sich bei all dem öffentlich zurück. Er konzentriert sich auf das Wesentliche und die gegebenen Möglichkeiten. Folglich richtet sich der Blick des Trainers auch nach vorn. Die bitteren EM-Momente sind abgehakt.

Roggisch Favorit auf Kapitänsamt

"Ich freue mich auf den Test gegen Island. Das ist eine sehr gute Standortbestimmung für uns", sagt Heuberger: "Die spielstarken Isländer werden voll konzentriert sein. Schließlich steht für sie in drei Wochen das Olympia-Qualifikationsturnier an."

Auch der DHB wäre dort nur zu gern vertreten gewesen. Doch das enttäuschende Abschneiden bei der WM 2011 und der siebte Rang bei der EM im vergangenen Januar waren schlicht zu wenig.

Nationalmannschafts-Kapitän Pascal Hens zog seine Konsequenzen. Der Hamburger trat Ende Januar aus der deutschen Auswahl zurück. Auf einen Nachfolger hat sich Heuberger noch nicht festgelegt.

Als Favorit auf das Amt gilt Abwehrchef Oliver Roggisch. "Olli ist für uns im Moment unverzichtbar, nicht zuletzt in seiner Rolle als Motivator, der unseren jungen Spielern viele Führungshilfen gibt", sagt Heuberger.

Ohne Kraus, Klein, Sprenger und Glandorf

Auf einen anderen Profi, dem diese Rolle einst zugedacht war, verzichtet der Coach hingegen ganz: Michael Kraus. Der immer wieder von Verletzungen geplagte HSV-Spielmacher fehlt im Aufgebot ebenso wie Dominik Klein und Christian Sprenger.

Die beiden EM-Teilnehmer sind am Mittwoch mit dem THW Kiel in der Champions League im Einsatz. Der Flensburger Holger Glandorf hatte verletzungsbedingt abgesagt.

Die Partie gegen Island bildet den Beginn der Vorbereitung auf die Qualifikationsspiele für die WM 2013. Um in Spanien dabei zu sein, muss sich Heubergers Team am 9./10. Juni und am 16./17. Juni gegen Bosnien-Herzegowina durchsetzen.

Weitere Tests finden am 2. April gegen Polen sowie am 6. und 7. April gegen Europameister Dänemark statt.

Das DHB-Aufgebot im Überblick

Tor: Carsten Lichtlein (TBV Lemgo, 146 Länderspiele/1 Tor), Silvio Heinevetter (Füchse Berlin, 73/0)

Feld: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen, 69/238), Jens Bechtloff (TBV Lemgo, 4/3), Lars Kaufmann (SG Flensburg-Handewitt, 125/312), Sven-Sören Christophersen (Füchse Berlin, 71/101), Stefan Kneer (TV Grosswallstadt, 15/20), Martin Strobel (TBV Lemgo, 58/68), Steffen Weinhold (TV Grosswallstadt, 21/34), Adrian Pfahl (VfL Gummersbach, 35/93), Andreas Rojewski (SC Magdeburg, 5/8), Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen, 37/74), Johannes Sellin (Füchse Berlin, -/-), Patrick Wiencek (VfL Gummersbach, 17/19), Hendrik Pekeler (Bergischer HC, -/-), Oliver Roggisch (Rhein-Neckar Löwen, 171/35).

Die Handball-Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung