Handball

DHB geht gegen Klein-Sperre vor

SID
Mit dem THW Kiel läuft alles nach Plan - jetzt will Klein auch wieder für Deutschland ran
© Getty

Der Deutsche Handballbund geht in letzter Instanz vor dem Schiedsgericht des europäischen Handball-Verbands EHF gegen die Sperre des deutschen Nationalspieler Dominik Klein vor. Klein hatte im letzten Spiel der deutschen Mannschaft bei der vergangenen Europameisterschaft in Serbien gegen Polen die Rote Karte gesehen und war daraufhin von der EHF-Disziplinarkommission für zwei Pflichtspiele gesperrt worden.

Damit würde der Linksaußen dem Team von Bundestrainer Martin Heuberger in den beiden WM-Qualifikationsspielen gegen Bosnien Herzegowina im Juni fehlen. Der erste Einspruch des DHB gegen die Sperre war vom EHF-Berufungsgericht abgelehnt worden.

Klein hatte in der abschließenden EM-Hauptrundenbegegnung der deutschen Mannschaft gegen Polen seinen Gegenspieler Krysztof Lijewski von hinten angerempelt und so auf den eigenen Teamkollegen Michael Haaß gestoßen. Haaß hatte sich dabei einen Sprunggelenksbruch zugezogen.

Die Bundesliga-Tabelle

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung