Handball

Kiel und Flensburg im Final Four

SID
Der THW Kiel setzt seinen Siegeszug fort und hat nun eine Serie von 30 Siegen hingelegt
© spox

Bundesliga-Spitzenreiter THW Kiel hat seine beeindruckende Siegesserie fortgesetzt und ist im DHB-Pokal ins Final Four eingezogen.

Der Handball-Rekordmeister, der den 30. nationalen Pflichtspielsieg in Folge feierte, setzte sich im Viertelfinale beim Ligakonkurrenten TSV Hannover-Burgdorf nach anfänglichen Schwierigkeiten 34:29 (15:14) durch.

Beim Finalturnier mit dabei, das am 5. und 6. Mai in Hamburg stattfindet, sind auch die SG Flensburg-Handewitt durch ein 28:22 (15:10) gegen den TV 1893 Neuhausen und TuS-N Lübbecke nach einem 28:25 (11:12)-Sieg gegen den VfL Gummersbach.

Am Mittwoch empfängt der Drittligist EHV Aue den Bundesligisten HSV Hamburg zum letzten Viertelfinalspiel.

"Wir mussten sehr hart kämpfen. Aber in der zweiten Halbzeit haben wir dann ordentlich gespielt und auch verdient gewonnen. In der ersten Hälfte haben wir viel zu einfache Tore kassiert", sagte Kiels Rückraumspieler Kim Andersson dem TV-Sender "Sport1".

Der DHB-Pokal auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung