Champions League, Gruppe D

Kiel feiert souveränen Sieg gegen Szeged

SID
Donnerstag, 09.02.2012 | 21:00 Uhr
Christian Sprenger war mit elf Toren bester Werfer bei THW Kiel
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der deutsche Rekordmeister THW Kiel hat souverän seine Tabellenführung in der Champions League verteidigt. Gegen den ungarischen Champion Pick Szeged kamen die Zebras am Donnerstag vor heimischer Kulisse zu einem deutlichen 34:24 (18:12)-Erfolg.

Damit bleiben die Kieler, die den sechsten Sieg im achten Spiel feierten, mit nun 13:3 Punkten Spitzenreiter der Vorrundengruppe D vor Verfolger AG Kopenhagen (10:4), das am Sonntag auf Partizan Belgrad trifft.

Bester Werfer aufseiten der Kieler war der deutsche Nationalspieler Christian Sprenger, der elf Tore zum Sieg beisteuerte. Christian Zeitz war als zweitbester Schütze siebenmal erfolgreich.

Nächstes Spiel gegen Leon

Die nächsten Partien in der Königsklasse bestreitet der THW am 19. Februar zu Hause gegen den spanischen Klub Ademar Leon und zum Abschluss der Gruppenphase am 26. Februar gegen Kopenhagen.

Mit einem Blitzstart stellte Kiel früh die Weichen auf Sieg. Über 7:2 und 13:5 zogen die Gastgeber bis zur 26. Minute auf 17:8 davon. Erst in den letzten Minuten der ersten Hälfte leistete sich der THW die eine oder andere Konzentrationsschwäche gegen die enttäuschenden Ungarn.

Auch in der zweiten Halbzeit ließen die Kieler, die während der gesamten Spielzeit keine einzige Zeitstrafe kassierten, nicht locker, erspielten sich im Schongang zahlreiche schöne Treffer und hatten Szeged bis zur Schlusssirene jederzeit im Griff.

Die Handball-Champions-League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung