EM in Serbien: Der DHB-Kader im Check

"Es klingt nach Durchhalteparolen"

Von Florian Regelmann / Frank von Behren
Samstag, 14.01.2012 | 23:00 Uhr
Das DHB-Team trifft bei der EM in der Gruppe B auf Tschechien, Mazedonien und Schweden
© Getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Ex-Nationalspieler Frank von Behren hat für SPOX den DHB-Kader für die EM in Serbien (DHB-Tschechien, So., 17.15 Uhr im LIVE-TICKER) genau unter die Lupe genommen. Mit dabei: Der Kleinkriege liebende Provokateur, der Überforderte und ein pontenzieller Weltstar. Das Fazit: Die Überzeugung fehlt.
 

Torhüter:

Silvio Heinevetter (Füchse Berlin):

Da Jogi Bitter pausiert, geht Heinevetter zum ersten Mal nominell als klare Nummer eins in ein Turnier. Heinevetter ist ein absoluter Wettkampftyp und niemand, der durch hervorragende Trainingsleistungen heraus sticht. Er lebt vom Adrenalin, von seinen Emotionen und seinem Ehrgeiz. Manchmal übertreibt er es da sicher. Auf der anderen Seite ist es aber auch seine große Stärke. Darüber holt er sich sein Selbstvertrauen.

Er schafft es immer wieder, den einen oder anderen Spieler zur Verzweiflung zu treiben. Er braucht diese Privatduelle. Er will provozieren und Kleinkriege führen. Und wenn sich die Spieler darauf einlassen, dann ziehen sie auch den Kürzeren. Gerade auf Weltniveau gibt es aber auch genügend Spieler, die sich von ihm nicht beeindrucken lassen. Vor zwei Jahren in Österreich war er überragend, aber in Schweden war er nicht mehr so dominant. Da war Bitter dann die klare Nummer eins. Er muss Konstanz zeigen und wieder seine Leistung abrufen.

Power-Ranking: Jetzt ist Frankreich fällig

Die Hinrunde bei den Füchsen war auch nicht überragend, er musste sich viel mit Petr Stochl abwechseln. Es ist schwierig, über einen langen Zeitraum nur von der Emotionalität zu leben. Dass er mit seinem eigentümlichen Stil Bälle aus dem Winkel fischen kann, wenn er sein Bein hoch in den Winkel schraubt, ist cool. Aber die Schützen kennen ihn und stellen sich auch auf ihn ein. Sie wissen, dass sein Arm dann diagonal unten auf dem Boden ist.

Nichtsdestotrotz ist er ein Typ, der für überraschende Momente gut ist. Der einen Lauf bekommen kann. Und der, wenn er mal auf 180 ist, jeden Ball hält. Aufgrund der letzten Turniere hat er zweifellos einen kleinen Vorsprung gegenüber Carsten Lichtlein, aber objektiv betrachtet sind die beiden auf Augenhöhe. Lichtlein hat in den Testspielen gegen Ungarn die deutlich bessere Figur gemacht.

Hier geht's zur Homepage von Frank von Behren

Carsten Lichtlein (TBV Lemgo):

Wer mit ihm in den letzten Jahren kein Mitleid hatte, der hat keine Gefühle. Der arme Junge war ständig dabei, ständig die Nummer drei, ständig auf der Tribüne und ist dann ständig wieder vorzeitig nach Hause gereist. Er hat sich immer voll reingehauen, obwohl er immer wusste, dass ihn im Normalfall wieder das gleiche "Schicksal" erleiden wird. Es ist imponierend, wie er seine Rolle angenommen hat. Jetzt ist er endlich mal die Nummer zwei und wirkt extrem zielorientiert.

Und völlig befreit. Sonst war immer unsicher, weil er wusste, dass er alles zeigen muss, wenn er mal eine Chance bekam. Aber jetzt war von Anfang an klar, dass er die Nummer zwei ist. Das hat ihn gelassener gemacht. In beiden Testspielen gegen Ungarn hat er überragend gehalten. Im zweiten Spiel hat er das Team praktisch völlig alleine im Spiel gehalten. Er hat nie eine dicke Lippe riskiert und sich immer untergeordnet.

Er hätte ja auch sagen können, dass er irgendwann keinen Bock mehr hat. Man hätte es ihm nicht übel nehmen können. Jetzt ist endlich mal seine Zeit gekommen. Er ist einer der Kandidaten, wenn es darum geht, wer nach dem Turnier als Gewinner dastehen könnte.

Torhüter

Außen/Kreis

Rückraum

Fazit

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung