Freitag, 09.12.2011

WM-Debakel in Brasilien

Frauen verpassen Achtelfinale und Olympia

Debakel und Totalschaden für die deutschen Handballerinnen: Nach einem weiteren katastrophalen Auftritt hat die Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien das Achtelfinale und damit auch die Qualifikation für die Olympischen Spiele in London verpasst.

Das Debakel ist perfekt: Deutschland verpasst das Achtelfinale und Olympia
© Getty
Das Debakel ist perfekt: Deutschland verpasst das Achtelfinale und Olympia

Das Team von Trainer Heine Jensen verlor zum Abschluss der Vorrunde in Santos gegen Außenseiter Angola 22:25 (10:14) und verfehlte zwei Tage nach dem enttäuschenden 20:26 gegen Island endgültig alle seine Ziele. Ein Jahr nach dem desaströsen 13. Platz bei der EM stehen die deutschen Damen damit erneut vor einem Scherbenhaufen.

Nach der dritten Niederlage im fünften Gruppenspiel muss die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) als Tabellenfünfter der Gruppe A nun am Sonntag gegen Kasachstan (11.45 Uhr MEZ) im sogenannten Presidents Cup um die Plätze 17 bis 24 antreten.

Für das deutsche Team war es gegen Afrikameister Angola im zehnten Duell die erste Niederlage, die auch Stefanie Melbeck mit sieben Treffern als beste Werferin nicht verhindern konnte.

Bredemeier: "Unerklärlich"

"Das ist eine riesige Enttäuschung. Wir haben mit dem Weiterkommen gerechnet. Jetzt müssen wir in aller Ruhe analysieren, wenn das Team wieder zu Hause ist. Diese Schwankungen in den Leistungen sind jedenfalls unerklärlich", sagte DHB-Vizepräsident Horst Bredemeier.

Jensen haderte vor allem mit seiner Offensive: "Unsere Chancenverwertung war unterirdisch. Jeder Sportler möchte nach London, so wie wir gespielt haben muss man sagen, haben wir da auch nichts zu suchen. Wir müssen uns an die eigene Nase fassen, wir haben es nicht verdient."

Nach den schwachen Auftritten gegen Island und China waren den deutschen Frauen Nervosität und Verunsicherung von Beginn an deutlich anzumerken, obwohl mit einem Sieg gegen Olympiasieger Norwegen ein perfekter Start ins Turnier gelungen war.

Fehlwurf an Fehlwurf

Erst nach vier Minuten und vier Fehlwürfen gelang Isabell Klein das erste Tor zum 1:1, und auch danach fehlten die spielerische Linie und vor allem Treffsicherheit im Angriff.

So hielt Angola das Spiel offen, auch eine Zwei-Tore-Führung (5:3/11.) verhalf nicht zu Konstanz. Trotz einiger guter Paraden und lautstarker Anweisungen durch Torfrau Clara Woltering brachten die quirligen, aber keineswegs herausragenden Gegnerinnen die deutsche Defensive immer wieder in Verlegenheit - und vorne reihte sich Fehlwurf an Fehlwurf.

Als Top-Torjägerin Franziska Mietzner dann auch noch einen Siebenmeter an den Pfosten setzte, verlor Jensens Team endgültig den Faden. Bis zur 25. Minute zog Angola mit drei Toren in Folge auf 10:7 davon.

Auch nach einer Auszeit agierte das Team kopflos, niemand übernahm Verantwortung, selbst erfahrene Spielerinnen wie Anna Loerper, Stefanie Melbeck, Anja Althaus oder Nadine Krause vermochten dem Spiel keine Struktur zu verleihen - sie alle schlichen mit hängenden Köpfen beim Halbzeitstand von 10:14 in die Kabine.

Zahllose Fehler

Auch eine spektakulären Parade der starken Woltering kurz nach Wiederbeginn weckte deren Teamkolleginnen nicht aus dem Tiefschlaf. Die Afrikanerinnen dagegen blieben hellwach und verteidigten ihren Vorsprung mit einfachen Mitteln und dank zahlloser technischer Fehler des Gegners zunächst erfolgreich.

Beim Stand von 13:17 nach 40 Minuten zeichnete sich allmählich ein Desaster ab, zumal auch Anna Loerper von der Siebenmeter-Linie patzte.

Angola, das in Torfrau Marisa Barbosa einen sicheren Rückhalt hatte, erhöhte auf 20:14 (45.) und führte den Favoriten phasenweise vor. Erst als den Afrikanerinnen die Kräfte schwanden, bekam das DHB-Team noch einmal Oberwasser, doch zahllose Fehler bremsten die Aufholjagd immer wieder.

Bilder des Tages - 9. Dezember
Butz! Boston-Bruins-Spieler Brad Marchand räumt hier seinen Kollegen mit dem wunderschönen Namen Fleischmann von den Florida Panthers aus dem Weg
© Getty
1/5
Butz! Boston-Bruins-Spieler Brad Marchand räumt hier seinen Kollegen mit dem wunderschönen Namen Fleischmann von den Florida Panthers aus dem Weg
/de/sport/diashows/1112/Bilder-des-tages/0912/tomas-fleischmann-nhl-holstein-kiel-fc-bayern-muenchen-ermuedungsbecken-sailing-world-championship-perth-world-trophy-synchronschwimmen.html
Hier entspannen die Bayern-Profis nach einem harten Arbeitstag. Ganz schön lässig...
© Getty
2/5
Hier entspannen die Bayern-Profis nach einem harten Arbeitstag. Ganz schön lässig...
/de/sport/diashows/1112/Bilder-des-tages/0912/tomas-fleischmann-nhl-holstein-kiel-fc-bayern-muenchen-ermuedungsbecken-sailing-world-championship-perth-world-trophy-synchronschwimmen,seite=2.html
Die 1-Million-Euro-Frage: Wo finden die ISAF Sailing World Championships 2011 statt? Captain Obvious sagt: Im australischen Perth
© Getty
3/5
Die 1-Million-Euro-Frage: Wo finden die ISAF Sailing World Championships 2011 statt? Captain Obvious sagt: Im australischen Perth
/de/sport/diashows/1112/Bilder-des-tages/0912/tomas-fleischmann-nhl-holstein-kiel-fc-bayern-muenchen-ermuedungsbecken-sailing-world-championship-perth-world-trophy-synchronschwimmen,seite=3.html
Verkehrte Welt? Über Ariel lachen diese Meerjungfrauen: Die Synchronschwimmerinnen der japanischen Nationalmannschaft bei der World Trophy in Beijing, China
© Getty
4/5
Verkehrte Welt? Über Ariel lachen diese Meerjungfrauen: Die Synchronschwimmerinnen der japanischen Nationalmannschaft bei der World Trophy in Beijing, China
/de/sport/diashows/1112/Bilder-des-tages/0912/tomas-fleischmann-nhl-holstein-kiel-fc-bayern-muenchen-ermuedungsbecken-sailing-world-championship-perth-world-trophy-synchronschwimmen,seite=4.html
Rasenheizung? Pah, bei Holstein Kiel wird noch auf nordische Handarbeit gesetzt. Eine Plane soll das Grün des Holstein-Stadions vor Schnee und Wasser schützen
© Getty
5/5
Rasenheizung? Pah, bei Holstein Kiel wird noch auf nordische Handarbeit gesetzt. Eine Plane soll das Grün des Holstein-Stadions vor Schnee und Wasser schützen
/de/sport/diashows/1112/Bilder-des-tages/0912/tomas-fleischmann-nhl-holstein-kiel-fc-bayern-muenchen-ermuedungsbecken-sailing-world-championship-perth-world-trophy-synchronschwimmen,seite=5.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.