Mittwoch, 14.12.2011

Titelverteidiger eine Runde weiter

THW Kiel nach Sieg in Berlin im Pokal-Viertelfinale

Titelverteidiger THW Kiel eilt auch im DHB-Pokal von Sieg zu Sieg. Der deutsche Rekordmeister gewann im Achtelfinale bei den Füchsen Berlin überraschend deutlich mit 39:28 (17:14) und ist damit weiter in drei Wettbewerben vertreten. HSV Hamburg dreht Spiel bei den Rhein-Neckar Löwen.

Kim Andersson (M.) steht mit seinen Kielern im Pokal-Viertelfinale
© Getty
Kim Andersson (M.) steht mit seinen Kielern im Pokal-Viertelfinale

Titelverteidiger THW Kiel eilt auch im DHB-Pokal von Sieg zu Sieg, der deutsche Handball-Meister HSV Hamburg hat einen weiteren Rückschlag mit einer furiosen Aufholjagd gerade noch verhindert: Während Rekordmeister Kiel sein Achtelfinale bei den Füchsen Berlin überraschend deutlich mit 39:28 (17:14) gewann, drehte Hamburg eine schon fast verlorene Begegnung bei den Rhein-Neckar Löwen und behielt am Ende mit 33:32 (28:28/12:14) nach Verlängerung die Oberhand. Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit lag der HSV noch mit vier Toren zurück.

"Der Sieg war ungemein wichtig", sagte Nationalspieler Michael Kraus, nachdem es zuletzt in der Liga zwei Niederlagen gegeben hatte und Hamburg bereits acht Minuspunkte hinter dem Nordrivalen Kiel (32:0) liegt.

Blamage für Göppingen

Frisch Auf Göppingen hat sich derweil kräftig blamiert. Der Altmeister unterlag beim Zweitligisten TV Neuhausen mit 30:32 (26:26/15:12) nach Verlängerung. Souverän lösten die SG Flensburg-Handewitt und die TSV Hannover-Burgdorf ihre Aufgaben bei unterklassigen Gegnern. Flensburg gewann beim VfL Bad Schwartau 35:22 (16:8), Hannover siegte bei der TSG Friesenheim 34:25 (17:12).

Bereits am Dienstag waren der VfL Gummersbach, TuS N-Lübbecke und Drittligist EHV Aue ins Viertelfinale eingezogen. Die Runde der letzten Acht ist für den 29. Februar angesetzt.

"Wir haben unser Spiel über 60 Minuten durchgezogen. Berlin war kein Wunschgegner. Wir haben einen guten Lauf und wollen im Pokal zum Final Four", sagte THW-Rückraumspieler Kim Andersson. Der schwedische Nationalspieler erzielte ebenso sieben Tore wie Christian Zeitz und Momir Ilic.

In Berlin ließen sich die Gäste auch von der Roten Karte in der Anfangsphase gegen Abwehrchef Daniel Kubes wegen Foulspiels nicht stoppen. Nach dem 9:9 (17.) setzte sich der THW auf 15:12 (24.) ab. Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Kieler die Begegnung jederzeit im Griff und bauten ihren Vorsprung in der Schlussviertelstunde immer weiter aus.

Der DHB-Pokal im Überblick

Die Torschützenkönige der letzten 10 Jahre
Saison 2005/2006: Gudjon Valur Sigurdsson (VfL Gummersbach), 264 Tore (69 Siebenmeter)
© Imago
1/10
Saison 2005/2006: Gudjon Valur Sigurdsson (VfL Gummersbach), 264 Tore (69 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen.html
Saison 2006/2007: Kyung-Shin Yoon (HSV Hamburg), 236 Tore (88 Siebenmeter)
© Getty
2/10
Saison 2006/2007: Kyung-Shin Yoon (HSV Hamburg), 236 Tore (88 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=2.html
Saison 2007/2008: Konrad Wilczynski (Füchse Berlin), 237 Tore (128 Siebenmeter)
© Imago
3/10
Saison 2007/2008: Konrad Wilczynski (Füchse Berlin), 237 Tore (128 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=3.html
Saison 2008/2009: Savas Karipidis (MT Melsungen), 282 Tore (116 Siebenmeter)
© Getty
4/10
Saison 2008/2009: Savas Karipidis (MT Melsungen), 282 Tore (116 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=4.html
Saison 2009/2010: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 257 Tore (135 Siebenmeter)
© Getty
5/10
Saison 2009/2010: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 257 Tore (135 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=5.html
Saison 2010/2011: Anders Eggert (SG Flensburg-Handewitt), 248 Tore (132 Siebenmeter)
© Getty
6/10
Saison 2010/2011: Anders Eggert (SG Flensburg-Handewitt), 248 Tore (132 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=6.html
Saison 2011/2012: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), 247 Tore (84 Siebenmeter)
© Getty
7/10
Saison 2011/2012: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), 247 Tore (84 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=7.html
Saison 2012/2013: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 235 Tore (99 Siebenmeter)
© getty
8/10
Saison 2012/2013: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 235 Tore (99 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=8.html
Saison 2013/2014: Marko Vujin (THW Kiel), 248 Tore (66 Siebenmeter)
© getty
9/10
Saison 2013/2014: Marko Vujin (THW Kiel), 248 Tore (66 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=9.html
Saison 2014/2015: Robert Weber (SC Magdeburg), 271 Tore (99 Siebenmeter)
© getty
10/10
Saison 2014/2015: Robert Weber (SC Magdeburg), 271 Tore (99 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=10.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.