Verwirrung um Jesper Nielsen

Nielsen dementiert bevorstehende Trennung

SID
Donnerstag, 29.12.2011 | 10:19 Uhr
Der Hauptgesellschafter der Rhein-Neckar Löwen Jesper Nielsen dementiert eine Trennung
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Hauptgesellschafter und Top-Sponsor Jesper Nielsen hat Berichte dementiert, nach denen er kurz vor einer Trennung vom Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen steht.

"Mir ist es neu, dass ich bald nicht mehr zu den Löwen gehören werde. Ich bin nach wie vor der Aufsichtsrats-Vorsitzende, und daran wird sich so schnell auch nichts ändern", sagte Nielsen der Rhein-Neckar Zeitung.

Zuvor hatte der "Mannheimer Morgen" in seiner Mittwochsausgabe berichtet, dass sich der Däne auf dem Absprung befinde. "Ich hoffe, dass es bald zu einer klaren Situation kommt. Ansonsten leiden alle - und das wäre nicht fair", sagte Geschäftsführer Thorsten Storm dem "Mannheimer Morgen" und ergänzte: "Wenn sich Dinge ändern, muss man sie akzeptieren und neue Lösungen finden."

Mehr als zehn Millionen investiert

Nielsen zeigte sich von Storms Aussagen irritiert: "Mein Geschäftsführer scheint da offenbar etwas anderes zu wissen. Das ist doch hoch interessant. In der normalen Wirtschaft laufen solche Dinge eigentlich anders."

Nielsen, der beim Bundesliga-Fünften noch einen Vertrag bis 2015 besitzt, hatte in den vergangenen drei Jahren mehr als zehn Millionen Euro in den Klub investiert, das Ziel, die Löwen zum weltbesten Handball-Klub zu machen, aber nicht erreicht. In der Kritik steht der Däne, weil er sich stets in die Transferpolitik einmischte.

Die Tabelle der Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung