Nächster Erfolg für Spitzenreiter Kiel

THW Kiel stellt Startrekord ein

SID
Mittwoch, 21.12.2011 | 21:58 Uhr
Hans Lindberg (r.) hatte mit 12 Toren maßgeblich Anteil am HSV-Erfolg
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der THW Kiel hat den Startrekord des TBV Lemgo in der Handball-Bundesliga aus der Spielzeit 2002/2003 egalisiert. Mit einem nie gefährdeten 31:22 (20:12) gegen Schlusslicht Eintracht Hildesheim verbesserte der THW sein Punktekonto auf 34:0 Zähler. Der HSV Hamburg unterstrich mit dem neunten Sieg im neunten Heimspiel seine Stärke in eigener Halle.

Der THW rangiert damit weiter fünf Punkte vor dem besten Verfolger, den Füchsen Berlin (29:5), die am Dienstag 31:27 beim TBV Lemgo gewonnen hatten. Auch die übrigen Spitzenmannschaften HSV Hamburg, SG-Flensburg-Handewitt und Rhein-Neckar Löwen gaben sich am Mittwochabend keine Blöße und gewannen ihre Partien.

Erfolgreichster Werfer für die Kieler gegen den Aufsteiger aus Niedersachsen war vor 10.250 Zuschauern Momir Ilic (10 Tore). Für Hildesheim trafen Morten Slundt und Bostjan Hribar (je 4) am häufigsten.

HSV-Erfolg dank überragendem Lindberg

Der Deutsche Meister HSV Hamburg hält nach einem 32:23 (13:12)-Sieg über den SC Magdeburg Anschluss an die vorderen Ränge. Der HSV unterstrich mit dem neunten Sieg im neunten Heimspiel seine Stärke in eigener Halle und ließ den Magdeburgern, die nur beim 4:5 nach elf Minuten einmal führten, letztlich keine Chance.

Bester Werfer für den HSV war Hans Lindberg (12 Tore), für den SCM traf Bartosz Jurecki (6) am häufigsten. Hamburg verbesserte sein Punktekonto auf 26:8 Zähler und bleibt Dritter, liegt aber bereits acht Punkte hinter dem Spitzenreiter aus Kiel. Magdeburg rangiert mit 20:14 Punkten im oberen Mittelfeld der Liga.

Zittersieg für Flensburg

Die SG Flensburg-Handewitt zitterte sich im Spiel beim TSV Hannover-Burgdorf nach einer klaren Halbzeitführung zu einem 31:29 (20:15)-Erfolg und bleibt punktgleich mit Hamburg in der Verfolgerrolle des Spitzenduos. Michael Knudsen traf neunmal für die SG. Der TSV, der nun 12:22 Punkte aufweist, hatte in Lars Lehnhoff (6) seinen besten Torschützen.

Auch die Rhein-Neckar Löwen feierten einen sicheren Heimsieg. Gegen den TV Hüttenberg hieß es 30:26 (17:11). Die Löwen, für die Uwe Gensheimer (8) die meisten Tore erzielte, bleiben mit 23:11 Punkten ebenfalls auf Kurs Richtung internationale Startplätze.

Hüttenberg hingegen, das in Timm Schneider (10) seinen besten Werfer hatte, muss als Vorletzter bei 7:27 Zählern um den Klassenverbleib bangen.

Alles zur Handball-Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung