WM in Brasilien

DHB-Frauen bangen um Achtelfinal-Einzug

SID
Donnerstag, 08.12.2011 | 11:10 Uhr
Auch acht Tore von Franziska Mietzner konnten die Pleite nicht verhindern
© Imago
Advertisement
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Die deutschen Handballerinnen haben bei der WM in Brasilien den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale verpasst. Die Mannschaft von Heine Jensen verlor gegen Island mit 20:26 und muss nun sogar ums Weiterkommen bangen. Russland steht dagegen im Achtelfinale.

Das Team von Bundestrainer Heine Jensen verlor in Santos trotz einer Sieben-Tore-Führung in der ersten Halbzeit gegen Island klar 20:26 (12:13) und benötigt nach der zweiten Niederlage im vierten Spiel zum Abschluss der Vorrunde gegen Angola am Freitag (18.00 Uhr) unbedingt einen Sieg.

Afrika-Meister Angola hat ebenso wie das Team des Deutschen Handball-Bundes (DHB) und Island 4:4 Punkte auf dem Konto. An der Spitze stehen Norwegen und Montenegro (6:2). Nur die vier besten Teams erreichen die Runde der letzten 16. Selbst wenn es mit dem Achtelfinale klappt, droht dann ein Duell mit Topfavorit Russland oder Spanien.

Die DHB-Auswahl, der ein Sieg zur vorzeitigen Achtelfinal-Qualifikation gereicht hätte, erwischte einen Blitzstart und lag nach 17 Minuten mit 11:4 in Führung.

"Jetzt sind wir wirklich unter Druck"

Danach verlor das Team aber völlig den Faden und ging im vierten Gruppenspiel doch noch zum vierten Mal mit einem Rückstand in die Pause.

Einen Tag nach der schwachen Leistung beim 23:22-Erfolg gegen Außenseiter China fing sich die deutsche Mannschaft in der zweiten Halbzeit wieder etwas und hielt das Spiel zunächst offen, obwohl es vor allem in der Offensive an Kreativität fehlte.

Beim Stand von 20:24 sechs Minuten vor dem Ende war aber eine Vorentscheidung zugunsten der konsequenteren Isländerinnen gefallen.

"Jetzt sind wir wirklich unter Druck. Wir müssen jetzt gegen Angola gewinnen. Sonst ist es vorbei, und wir sitzen wieder im Flieger auf dem Weg nach Hause", sagte Jensen. "Wir haben völlig ohne Selbstbewusstsein gespielt. Es ist erstaunlich, dass wir so leicht aus der Bahn zu werfen sind."

Titelverteidiger Russland im Achtelfinale

Die Russinnen sind ins Achtelfinale eingezogen. Sie sicherten sich mit einem 35:26 gegen die Niederlande den Einzug in die Runde der letzten 16 und sind im Turnier weiterhin ohne Punktverlust. Hinter der Sbornaja qualifizierten sich in der Gruppe B auch die Spanierinnen für die K.o.-Runde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung