Rekordmeister Kiel besiegt Montpellier mit 34:31

Handball CL: Kiel auf Kurs, Berlin zittert

SID
Sonntag, 04.12.2011 | 18:58 Uhr
Der THW Kiel und Christian Zeitz (M.) sind nicht aufzuhalten
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg

Rekordmeister THW Kiel liegt nach einem Prestigeerfolg auf Kurs, Debütant Füchse Berlin bangt dagegen in der Champions League um den Einzug ins Achtelfinale.

Während Pokalsieger Kiel beim 34:31 (16:17)-Erfolg beim französischen Meister Montpellier HB seine Stärke eindrucksvoll demonstrierte und einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale gemacht hat, zahlten die Berliner Lehrgeld.

Nach einer unnötigen 29:32 (17:15)-Niederlage beim polnischen Spitzenklub KS Vive Kielce müssen die Füchse kräftig zittern.

Kiel festigt Platz zwei

Kiel revanchierte sich in Frankreich für die Hinspielniederlage und festigte durch den Erfolg Platz zwei in der Gruppe D.

Dabei mussten die Gäste nach 18 Minuten bereits ohne Ex-Nationalspieler Christian Zeitz auskommen. Der Weltmeister von 2007 brachte bei einem Tempogegenstoß der Gastgeber seinen Gegenspieler zu Fall und sah die Rote Karte.

Berlin hat nur noch einen Punkt Vorsprung

Der Berliner Vorsprung auf Kielce beträgt drei Spieltage vor dem Ende der Gruppenphase nur noch einen Zähler.

Die ersten vier Mannschaften der vier Sechser-Gruppen ziehen ins Achtelfinale ein. Der deutsche Meister HSV Hamburg hatte das Ticket für die Runde der besten 16 Mannschaften bereits vorzeitig gelöst.

Im Hexenkessel in Kielce erwischten die Füchse einen guten Start und hatten die Begegnung in der ersten Halbzeit im Griff. In der 26. Minute lagen die Gäste mit vier Toren vorne (15:11). Doch im zweiten Durchgang offenbarten die Berliner Schwächen in Abwehr und Angriff, einige unglückliche Schiedsrichterentscheidungen kamen hinzu.

Gummersbach und Flensburg-Handewitt ohne Blöße

Keine Blöße gaben sich derweil die deutschen Vertreter in den anderen europäischen Wettbewerben. Nach Titelverteidiger VfL Gummersbach steht auch die SG Flensburg-Handewitt im Achtelfinale des Pokalsieger-Cups.

Der Ex-Meister gewann sein Drittrunden-Rückspiel gegen den tschechischen Klub HC Banik Karvina 37:18 (19:9) und steht nach dem 37:23-Erfolg im Hinspiel in der Runde der letzten 16. Thomas Mogensen (6 Tore) und Viktor Szilágyi (6/1) waren die besten Torschützen der SG. "Wir haben es sehr gut gemacht", meinte SG-Coach Ljubomir Vranjes.

Drei deutsche Teams in der nächsten EHF-Cup-Runde

Im EHF-Cup sind die Rhein-Neckar Löwen, der SC Magdeburg und Titelverteidiger FA Göppingen in die nächste Runde eingezogen. Die Löwen setzten sich im Rückspiel beim niederländischen Klub OCI Lions mit 38:27 (20:11) durch.

Bereits das Hinspiel ging mit 42:30 klar an das Team von Trainer Gudmundur Gudmundsson.

Der SC Magdeburg gewann das Rückspiel der dritten Runde beim HC Izvidac Ljubusk/Bosnien 28:27 (16:13) und verwaltete erfolgreich den 48:24-Erfolg aus dem Hinspiel in Magdeburg. Göppingen reichte in eigener Halle das 34:25 (19:14) gegen den ungarischen Klub Tatabanya KC. Das Hinspiel war mit 28:26 noch deutlich knapper ausgegangen.

Die Tabelle, alle Ergebnisse: Die Handball Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung