Montag, 12.12.2011

Nach Desaster bei WM in Brasilien

Jensen: "Müssen über unsere Qualität sprechen"

Bundestrainer Heine Jensen hat sich nach dem Desaster bei der Weltmeisterschaft der Frauen in Brasilien selbst in die Kritik genommen.

Die deuschen Handballerinnen erlebten bei der WM in Brasilien ein Desaster
© Getty
Die deuschen Handballerinnen erlebten bei der WM in Brasilien ein Desaster

"Wir müssen über unsere Qualität sprechen - mich selbst inklusive. Die Aufgabe WM 2011 haben wir definitiv nicht so gelöst, wie wir uns das vorgenommen hatten. Daran waren alle beteiligt", sagte Jensen auf der Homepage des Deutschen Handballbundes. Die deutsche Mannschaft hatte am Freitag nach der 22:25-Niederlage gegen Afrikameister Angola das WM-Achtelfinale und damit auch die Olympia-Qualifikation verpasst.

Jensen und sein Team hatten bereits vor der abschließenden Partie um Platz 17 am Montag gegen Tunesien mit der Aufarbeitung des Debakels begonnen. Vor allem im mentalen Bereich sieht der 34 Jahre alte Däne große Schwächen: "Natürlich wissen wir, dass es Unterschiede zwischen Test und Wettkampf gibt. Aber wir waren zu leicht aus der Bahn zu werfen."

Aufforderung nach Geduld

Der Kritik - auch an seiner Person - will sich Jensen stellen, allerdings fordert er auch Geduld.

"Grundlegende Dinge können nicht von heute auf morgen verbessert werden. Jetzt müssen wir wieder in die Spur kommen", sagte Jensen und ergänzte: "Wir müssen eine langfristigere Perspektive als die EM 2012 haben und dürfen nicht alles auf das nächste Turnier ausrichten."

Der Däne kündigte für die kommenden Wochen Gespräche mit der Liga und den Vereinstrainern an.

Bilder des Tages - 12. Dezember
Ganz groß in Asien: Synchronschwimmen. Die Damen aus China zeigen gerade eine ihrer berühmt berüchtigten Springfisch-Choreographien
© Getty
1/4
Ganz groß in Asien: Synchronschwimmen. Die Damen aus China zeigen gerade eine ihrer berühmt berüchtigten Springfisch-Choreographien
/de/sport/diashows/1112/Bilder-des-tages/1212/tim-tebow-denver-broncos-fans-synchronschwimmen-volvo-ocean-race-los-angeles-lakers-world-peace.html
Ein Techtelmechtel zwischen Tim Tebow und Lindsey Vonn? Das interessiert diese drei reizenden Damen nicht die Bohne, sie haben schließlich selbst einiges zu bieten
© Getty
2/4
Ein Techtelmechtel zwischen Tim Tebow und Lindsey Vonn? Das interessiert diese drei reizenden Damen nicht die Bohne, sie haben schließlich selbst einiges zu bieten
/de/sport/diashows/1112/Bilder-des-tages/1212/tim-tebow-denver-broncos-fans-synchronschwimmen-volvo-ocean-race-los-angeles-lakers-world-peace,seite=2.html
Ron Artest hieß er einst, nun ist er unter dem Namen Metta World Peace bekannt. Schon dufte - und sicher eine gute Alternative zu Namen wie Yusuf Islam (ehemals Cat Stevens)
© Getty
3/4
Ron Artest hieß er einst, nun ist er unter dem Namen Metta World Peace bekannt. Schon dufte - und sicher eine gute Alternative zu Namen wie Yusuf Islam (ehemals Cat Stevens)
/de/sport/diashows/1112/Bilder-des-tages/1212/tim-tebow-denver-broncos-fans-synchronschwimmen-volvo-ocean-race-los-angeles-lakers-world-peace,seite=3.html
Die Krabbenfischer von "n-tv" sind ein Witz gegen Skipper Justin Slattery, der gerade bei stärkstem Seegang versucht, einige Seile neu zu befestigen
© Getty
4/4
Die Krabbenfischer von "n-tv" sind ein Witz gegen Skipper Justin Slattery, der gerade bei stärkstem Seegang versucht, einige Seile neu zu befestigen
/de/sport/diashows/1112/Bilder-des-tages/1212/tim-tebow-denver-broncos-fans-synchronschwimmen-volvo-ocean-race-los-angeles-lakers-world-peace,seite=4.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.