Handball

Deutsche Vertreter im Europacup stark

SID
Bartosz Jureck und seine Magdeburger stehen im EHF-Pokal so gut wie im Achtelfinale
© Getty

Die beiden Bundesligisten SC Magdeburg und Rhein-Neckar Löwen stehen im EHF-Cup so gut wie sicher im Achtelfinale. Im Europapokal der Pokalsieger hat sich die SG Flensburg-Handewitt eine gute Ausgangsposition geschaffen.

Der SCM gewann im Hinspiel der dritten Runde gegen den HC Izvidac Ljubusk (Bosnien) vor 1200 Zuschauern 48:24 (24:12) und geht mit einem beruhigenden Polster in das Rückspiel am 3. Dezember. Bester Magdeburger Werfer war Andreas Rojewski mit neun Treffern.

Auch die Löwen können nach dem 42:30 (21:9) gegen die OCI Lions ohne große Sorgen zum Rückspiel in die Niederlande reisen. Vor 1243 Zuschauern in Mannheim war Rückraumspieler Andy Schmid mit acht Toren erfolgreichster Werfer.

Flensburg feierte in der dritten Runde beim HC Banik Karvina (Tschechien) einen 37:23 (20:11)-Erfolg und kann ebenfalls beruhigt in das Heimspiel am 3. Dezember gehen. Der Däne Anders Eggert (9/4 Tore) und Nationalspieler Lars Kaufmann (7) waren vor 50 mitgereisten Fans die erfolgreichsten Schützen der SG.

Alle Partien und Ergebnisse des EHF-Pokal im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung