Handball

Hamburg vorzeitig im Achtelfinale

SID
Hamburg-Coach Per Carlen ist zufrieden mit seiner Mannschaft
© Getty

Der deutsche Handball-Meister HSV Hamburg hat als erstes deutsches Team das Achtelfinale der Champions League erreicht. Füchse Berlin mit einem Bein im Achtelfinale.

Die Norddeutschen setzten sich gegen den polnischen Champion Wisla Plock deutlich mit 34:25 (14:10) durch und sind nach dem sechsten Sieg in der sechsten Begegnung bereits vier Spieltage vor dem Ende der Gruppenphase nicht mehr von einem der ersten vier Plätze der Gruppe C zu verdrängen. Der souveräne Erfolg gegen Plock war der 17. Pflichtspielerfolg der Hamburger in Serie.

"Damit können wir zufrieden sein. Jetzt wollen wir auch unsere weiteren Spiele in der Gruppenphase gewinnen und so im Tritt bleiben", sagte Nationalspieler Pascal Hens. Bester Werfer war Rechtsaußen Hans Lindberg mit sieben Treffern. Im Tor glänzte der Schwede Dan Beutler mit 21 Paraden.

Einen großen Schritt in Richtung Runde der letzten 16 Mannschaften haben die Füchse Berlin gemacht. Der Champions-League-Debütant gewann beim starken ungarischen Vertreter MKB Veszprem überraschend deutlich mit 33:24 und schob sich in der Gruppe B auf Platz drei vor.

Handball: Die Champions League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung