Bundesliga: 6. Spieltag

Flensburg souverän, Löwen stolpern

SID
Samstag, 08.10.2011 | 22:07 Uhr
Holger Glandorf war mit zehn Toren erfolgreichster Werfer der Partie
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Die SG Flensburg-Handewitt hat durch einen 36:30-Erfolg über die HSG Wetzlar ihre Erfolgsserie fortgesetzt. Die Rhein-Neckar Löwen kamen gegen Melsungen dagegen nur zu einem Unentschieden.

Für das Team von Trainer Ljubomir Vranjes war der Sieg gegen Wetzlar der fünfte Sieg in Folge. Zudem schickte man die Hessen zum 15. Mal in Serie ohne Punkte nach Hause. Damit kletterte der deutsche Meister von 2004 mit 10:2 Zählern auf den dritten Platz.

Die Rhein-Neckar Löwen mühten sich derweil gegen das Überraschungsteam MT Melsungen beim 30:30 (15:17) zu einem Punkt.Der SC Magdeburg rückte durch ein 33:23 (15:16) beim TV Hüttenberg auf den zweiten Rang vor.

Angeführt von Nationalspieler Holger Glandorf, der mit zehn Treffern der erfolgreichste Werfer der Partie war, übernahmen die Flensburger von Beginn an das Kommando.

Die HSG kam nach einer verschlafenen Anfangsphase aber besser ins Spiel und hielt den Rückstand in Grenzen. Doch der Sieg der Gastgeber war vor 5800 Zuschauern zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Daran änderten auch sieben Tore von Wetzlars isländischem Nationalspieler Kari Kris Kristjansson nichts.

Melsungen vergibt Siegchance

In Mannheim retteten Patrick Groetzki und Börge Lund mit ihren Toren in der Schlussminute den Löwen noch das Unentschieden. Dabei sah es lange nach einem Sieg für die Gastgeber, die mit Uwe Gensheimer (8) den Topwerfer der Partie in ihren Reihen hatten, aus.

Doch in der Schlussphase drehte Melsungen auf und erspielte sich einen knappen Vorsprung. In allerletzter Sekunde vergab Jens Schöngarth gar die Chance auf den Sieg.

Hüttenberg muss weiter warten

Tabellenschlusslicht Hüttenberg durfte gegen Magdeburg bis zur Halbzeit auf den ersten Punktgewinn der laufenden Saison hoffen. Doch in der zweiten Hälfte fand der Aufsteiger immer häufiger seinen Meister in Gästetorwart Björgvin Pa Gustavsson, der eine Parade nach der anderen zeigte.

Die erfolgreichsten Torschützen auf dem Parkett waren mit jeweils sieben Toren Matthias Gerlich (Hüttenberg) und Ales Pajovic (Magedeburg).

Die Handball-Bundesliga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung