Spielbetrieb wird zunächst aufrechterhalten

DHC Rheinland meldet Insolvenz an

SID
Montag, 07.02.2011 | 15:15 Uhr
Kristian Nippes spielt seit 2009 für den DHC Rheinland
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Der Tabellenletzte der Handball-Bundesliga DHC Rheinland wird am Dienstag beim Amtsgericht Düsseldorf einen Insolvenzantrag stellen. Das bestätigte Geschäftsführer Heinz Lieven.

Handball-Bundesligist DHC Rheinland wird am Dienstag beim Amtsgericht Düsseldorf einen Insolvenzantrag stellen. Das bestätigte Geschäftsführer Heinz Lieven am Montag.

"Der Spielbetrieb wird zunächst aufrechterhalten. Ich habe aber wenig Hoffnung, dass sich ein neuer Sponsor findet", sagte Lieven.

Sobald der Insolvenzantrag eingereicht ist, steht der DHC Rheinland als erster Bundesliga-Absteiger fest. Das bestätigte Geschäftsführer Frank Bohmann von der Handball-Bundesliga (HBL). "Das wäre bedauerlich. Aber das ist das Risiko in der Sportart Handball, die sich aus Sponsoring-Erträgen finanziert", sagte Bohmann.

Pleite des Hallen-Namensgebers ausschlaggebend

Beim Lizenzierungsverfahren waren die Rheinländer nicht auffällig geworden. Alle wesentlichen Verbindlichkeiten und Versicherungsträger konnten nach Informationen der HBL bislang gedeckt werden. Ausschlaggebend für die wirtschaftliche Misere ist wohl die Pleite des Hallen-Namensgebers. Dadurch fehlt dem DHC Rheinland eine Summe von geschätzten 350.000 Euro.

Bohmann zeigte sich von der Entwicklung in Dormagen überrascht, sieht aber "keine Versäumnisse" im Lizenzierungsverfahren der HBL. "Man kann nichts machen, wenn ein Sponsorpartner ausscheidet und seinen vertraglichen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen kann", sagte Bohmann.

Mannschaftsbus steht nicht mehr zur Verfügung

Derzeit ist fraglich, ob die Mannschaft am Mittwoch bei den Füchsen Berlin und am Sonntag gegen MT Melsungen überhaupt noch antritt.

Der Mannschaftsbus steht wegen des Insolvenzverfahrens ab Dienstag nicht mehr zur Verfügung, allerdings haben diesbezüglich die Berliner ihre Hilfe angeboten.

Die Spieler des DHC Rheinland, die erst am Montag informiert wurden, erhalten fortan statt ihres Gehalts ein Insolvenzgeld. Sie können sich zudem in der Wechselfrist bis zum 15. Februar einen neuen Verein suchen.

Die Lizenzunterlagen für die kommende Saison müssen bis zum 1. März eingereicht werden. Auch eine Meldung für die zweite Liga ist nach derzeitigem Stand der Dinge kein Thema.

Statistik zur Handball-WM: Die Besten der Besten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung