Nicht nur Verlierer im DHB-Team

Bitter statistisch drittbester WM-Torhüter

SID
Mittwoch, 26.01.2011 | 10:41 Uhr
Johannes Bitter ist laut der Statistik der drittbeste Torhüter der Handball-WM 2011
© sid
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Rein statistisch gesehen gibt es beim WM-Debakel der deutschen Handballer nicht nur Verlierer: Johannes Bitter hat prozentual die drittmeisten Würfe aller Torhüter abgewehrt.

In der Statistik der besten Torhüter bei der Handball-WM in Schweden liegt Johannes Bitter nach der Hauptrunde auf Platz drei. Der Schlussmann des HSV Hamburg wehrte 41,8 Prozent der auf sein Tor abgegebenen Würfe ab. Der Franzose Daouda Karaboue führt mit 47,5 Prozent vor dem Schweden Johan Sjöstrand (44,7).

Bei den Torjägern liegt der Serbe Marko Vujin mit 54 Toren nach acht Spielen vorne. Zweiter ist der Däne Mikkel Hansen mit 49 Treffern vor dem Norweger Bjarte Myrhol von den Rhein-Neckar Löwen mit 48 Toren. Bester deutscher Werfer ist Holger Glandorf vom TBV Lemgo mit 31 Toren auf Platz 25.

Olympia-Qualifikation weiterhin möglich

Trotz des Debakels in Schweden können sich die deutschen Handballer durch ein Hintertürchen doch noch für die Olympischen Spiele 2012 in London qualifizieren. Zwölf Mannschaften nehmen an dem Olympia-Turnier im nächsten Jahr teil.

Neben Gastgeber Großbritannien sind der Titelträger der WM in Schweden sowie die künftigen Europa-, Asien-, Afrika- und Panamerikameister direkt qualifiziert. Die restlichen sechs Plätze werden in drei Qualifikationsturnieren vergeben.

Die WM-Plätze zwei bis sieben berechtigen zur Teilnahme an einem Qualifikationsturnier im April 2012. Hinzu kommen sechs weitere Mannschaften. Die Kontinentalverbände Europa, Asien, Afrika und Panamerika erhalten jeweils einen Platz. Als beste Kontinente der laufenden WM bekommen Europa und Panamerika jeweils einen weiteren Platz dazu.

Die beiden europäischen Plätze werden bei der EM im Januar 2012 in Serbien vergeben. Sie gehen an die beiden bestplatzierten europäischen Mannschaften, die noch nicht für eines der Qualifikationsturniere feststehen bzw. sich noch nicht für London 2012 qualifiziert haben.

Das WM-Debakel gegen Norwegen (25:35) im schwedischen Jönköping verfolgten am Dienstagnachmittag im ZDF 2,66 Millionen Zuschauer. Das entspricht einem Marktanteil von 16,1 Prozent.

Deutschland - Norwegen 25:35: Ernüchternd. Erschütternd. Erbärmlich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung