"Spieler sind zu stark mit sich beschäftigt"

Von Sebastian Conrad / Christian "Blacky" Schwarzer
Donnerstag, 20.01.2011 | 11:04 Uhr
Pascal Hens war bei der Blamage des DHB-Teams gegen Frankreich kein Führungsspieler
© Getty
Advertisement
NBA
Live
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Live
Missouri @ Texas A&M
World Championship Boxing
Errol Spence Jr. vs Lamont Peterson
BSL
BSL: All-Star-Game 2018
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 1
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 2
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Tag 4
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 4
Premier League Darts
Premier League Darts 1 -
Dublin
NBA
Rockets @ Spurs
Davis Cup Men National_team
Australien -
Deutschland: Tag 1
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Viertelfinale
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Viertelfinale
NBA
Lakers @ Nets
Davis Cup Men National_team
Australien -
Deutschland: Tag 2
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Halbfinale
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg -
Halbfinale
Six Nations
Wales -
Schottland
Six Nations
Frankreich -
Irland
NBA
Bulls @ Clippers

Gemeinsam mit Sportmoderator Sebastian Conrad beobachtet und kommentiert Ex-Nationalspieler Christian "Blacky" Schwarzer für SPOX die WM. Täglich lesen Sie an dieser Stelle aktuelle Informationen rund um die deutsche Mannschaft. "Blacky und Conrad" berichten täglich live aus Schweden.

Die deutschen Handballer haben ihr Vorrundenspiel gegen Titelverteidiger Frankreich deutlich mit 23:30 (10:13) verloren. Nicht nur die mehr als 1500 mitgereisten Fans in Kristianstad sprachen anschließend von einer Blamage: "Es hat teilweise schlimm ausgesehen", sagte der Kapitän der Handball-Nationalmannschaft, Pascal Hens (HSV), nach der herben Niederlage gegen die Franzosen.

Der Titelverteidiger hatte der DHB-Auswahl bei dieser 22. WM in Schweden eine Lehrstunde erteilt. "Man kann gegen die Franzosen verlieren", sagte Brand. "Die sind einfach besser als wir, die sind stärker und geschickter im Zweikampf. Aber unsere zweite Halbzeit war desolat, da sind wir auseinandergebrochen und haben uns abschießen lassen. Das geht nicht. Das kann ich nicht akzeptieren. So etwas kann und darf nicht vorkommen."

In den ersten 20 Minuten hatte die deutsche Mannschaft noch gut mitgehalten und die Partie offen gestaltet. Zur Halbzeit lag sie mit drei Toren zurück, das war nicht weiter schlimm, im Handball lassen sich solche Rückstände schnell aufholen. Doch nach weiteren zehn Minuten betrug der Rückstand bereits acht Tore, und der deutschen Auswahl war anzusehen, dass sie nicht mehr weiterwusste, dass sie frustriert war, planlos und schockiert von der eigenen Unterlegenheit. Es wäre noch eine weitaus höhere Niederlage möglich gewesen, doch die Franzosen ließen am Ende noch ein paar Korrekturen zu.

Conrad: Blacky, wie geht es Dir nach dieser deutlichen Niederlage gegen den Titelverteidiger?

Blacky: Ich bin ähnlich konsterniert wie der Bundestrainer. Eine solche Niederlage muss man erst einmal verarbeiten. Damit hat keiner gerechnet.

Conrad: Woran machst Du die Höhe der Niederlage fest?

Blacky: Die Franzosen haben fast jeden Zweikampf gewonnen. Das Spiel wurde kaum in die Breite gezogen. Unsere Außen haben gar nicht stattgefunden und ich habe nicht einen einzigen Tempogegenstoß gesehen. Wir haben die Franzosen geradezu eingeladen.

Conrad: Insbesondere in der zweiten Spielhälfte hatte man den Eindruck, dass dieser Mannschaft ein Kopf fehlt. Pascal Hens wirkte gehemmt und Michael Kraus nach fünf Fehlversuchen frustriert. Hat diese Mannschaft keinen Chef auf dem Platz?

Blacky: Die Spieler sind zu stark mit sich beschäftigt. Das gilt sowohl für einige Führungsspieler, aber auch für die Jüngeren. Unter diesen Voraussetzungen ist es schwer, eine Mannschaft zu führen und wachzurütteln.

Conrad: Macht sich jetzt gegen die Top-Mannschaften die kurze Vorbereitungsphase auf die WM negativ bemerkbar?

Blacky: Das ist sicherlich einer von mehreren Gründen, die man genau analysieren sollte. Es wäre aber falsch, die schlechte Leistung allein mit der kurzen Vorbereitungszeit zu begründen.

Conrad: Nicht nur der Druck auf die Mannschaft, sondern auch der Druck auf den Bundestrainer nimmt zu. Was passiert, wenn die DHB-Auswahl heute eine ähnliche Leistung zeigt und wohlmöglich gegen Tunesien ausscheidet?

Blacky: Darüber denke ich gar nicht nach. Tunesien ist eine ganz andere Mannschaft und heute werden wir ein ganz anderes Spiel sehen. Ich bin davon überzeugt, dass wir mit einem Sieg gegen Tunesien zumindest die Hauptrunde erreichen.

Teil 16: Vor dem Frankreich-Spiel: "Gegenstoß-Chancen erarbeiten"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung