Rundumschlag des Ex-Nationalspielers

Kretzschmar kritisiert DHB und Liga-Manager

SID
Sonntag, 19.12.2010 | 12:24 Uhr
Nahm den Bundestrainer von seiner Kritik aus: Stefan Kretzschmar (l.)
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Ex-Nationalspieler Stefan Kretzschmar hat knapp drei Wochen vor der WM in Schweden nicht mit Kritik gegen den Deutschen Handball-Bund (DHB) gegeizt.

Knapp drei Wochen vor Beginn der Weltmeisterschaft in Schweden (13. bis 30. Januar) hat der ehemalige Nationalspieler Stefan Kretzschmar den Deutschen Handball-Bund (DHB) kritisiert und organisatorische Veränderungen gefordert. "Vielleicht sollte sich der Verband allmählich jünger und strukturell zeitgemäßer aufstellen", sagt Kretzschmar im Gespräch mit dem "Kicker".

Neben der Kritik am "qualitativ unterbesetzten" DHB-Präsidium richtete der 37-Jährige auch deutliche Worte in Richtung der Verantwortlichen der Handball-Bundesliga.

"Das Selbstverständnis mancher Manager widerstrebt meiner Berufsethik", sagt Kretzschmar. Durch die zahlreichen Positions- und Vereinswechsel bleibe häufig die Glaubwürdigkeit vieler Funktionäre auf der Strecke. Großes Lob gab es dagegen für Bundestrainer Heiner Brand. Ohne seine "Frontfigur" wäre der deutsche Handball schon längst wieder eine graue Maus, so Kretzschmar.

Rhein-Neckar-Löwen nach Sieg Dritter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung