Trotz starker Trainer-Fluktuation

Handball-Boss Bohmann bleibt gelassen

SID
Mittwoch, 01.12.2010 | 16:39 Uhr
Handball-Boss Frank Bohmann bleibt trotz der zahlreichen Trainerwechsel gelassen
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 5
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
China Open Women Single
WTA Peking: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Geschäftsführer Frank Bohmann sieht die sieben Trainerwechsel in der noch jungen Saison der Handball-Bundesliga in keinem Zusammenhang: "Von einem Virus will ich nicht sprechen".

Trotz des siebten Trainerwechsels in der noch jungen Saison sieht Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga (HBL), keinen Grund zur Panik. Zwar könne er sich nicht an eine derart "starke Fluktuation" erinnern, "von einem Virus will ich aber nicht sprechen", sagte der Liga-Boss.

Erklärung Bohmann: "Es haben ganz unterschiedliche Gründe zu den Wechseln geführt. Der Trainerberuf ist in der Regel kein Job auf Jahre. Die vielen Wechsel sind auffällig, aber es wirft kein schlechtes Licht auf die Liga."

Klub zunehmend unter Zugzwang

Für Frank Bohmann sind die Klubs in den letzten Jahren aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung allerdings zunehmend unter Zugzwang geraten. "Tendenziell nimmt der Druck im Handball zu, weil mehr Geld als noch vor sieben, acht Jahren bewegt wird", sagte der Funktionär. "Der Druck wird in Zukunft sicher nicht weniger, es wird auf dem Trainerstuhl noch ungemütlicher."

Zuletzt hatte der siebenmalige deutsche Meister TV Großwallstadt am Dienstag Trainer Michael Biegler beurlaubt - drei Tage nach dem Weiterkommen im EHF-Pokal.

Zahlreiche Wechsel

"Wir haben mit dieser Maßnahme einen Aufsichtsratsbeschluss umgesetzt. Ich werde mich aber aus arbeitsrechtlichen Gründen nicht weiter dazu äußern", erklärte Großwallstadts-Vorsitzender Guido Heerstraß. "Es gab verschiedene Gründe für die Trennung, mehr werde ich dazu nicht sagen."

Vor den Mainfranken hatten sich bereits TuS N-Lübbecke von Patrik Liljestrand, die Rhein-Neckar Löwen von Ola Lindgren, die MT Melsungen von Matjaz Tominec, die HSG Ahlen-Hamm von Jens Pfänder und die SG Flensburg-Handewitt von Per Carlen getrennt. Zudem hatte Michael Roth die HSG Wetzlar verlassen und war zum Schlusslicht Melsungen gewechselt.

Großwallstadt beurlaubt Trainer Biegler

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung