41:22-Sieg gegen HV Kras/Volendam

Lemgo erreicht das Achtelfinale im EHF-Cup

SID
Sonntag, 28.11.2010 | 16:34 Uhr
Nationalspieler Sebastian Preiß erzielte beim Sieg des TBV Lemgo sechs Treffer
© sid
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
Premiership
Live
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Titelverteidiger TBV Lemgo hat im EHF-Cup mit einem Kantersieg das Achtelfinale erreicht. Die Ostwestfalen besiegten den niederländischen Klub HV Kras/Volendam mit 41:22 (23:9).

Die Handballer von Titelverteidiger TBV Lemgo sind locker ins Achtelfinale des EHF-Cups eingezogen und haben dabei ihren europäischen Torrekord aus dem Jahr 2003 egalisiert.

Die Ostwestfalen gewannen beim niederländischen Vertreter HV Kras/Volendam mit 41:22 (23:9), nachdem sie bereits das Hinspiel 45:29 für sich entschieden hatten.

Beste Lemgoer Werfer vor 600 Zuschauern waren Nationalspieler Sebastian Preiß, Manuel Liniger und Rolf Herrmann mit je sechs Treffern. Bereits nach 23 Minuten hatte der Ex-Meister einen Zehn-Tore-Vorsprung (17:7) herausgeworfen.

Niederländer völlig überfordert

Der niederländische Titelträger, der in der heimischen Liga seit zwei Jahren kein Spiel mehr verloren hat, war völlig überfordert.

Mit dem identischen Ergebnis von 41:22 hatte der TBV 2003 in der Champions League den italienischen Vertreter A.S. Conversano bezwungen und den bis dato von der Tordifferenz höchsten Europapokalsieg gefeiert.

Am Samstag hatte bereits der siebenmalige deutsche Meister TV Großwallstadt souverän die Runde der letzten 16 erreicht. Die Mainfranken gewannen ihr Drittrunden-Rückspiel beim isländischen Vertreter Haukar Hafnarfjördur 28:17 (14:6) und lösten damit die Aufgabe nach dem knappen 26:24-Hinspielerfolg ohne Mühe. Beste Werfer der Gäste waren Steffen Weinhold und Oliver Köhrmann mit jeweils sechs Toren.

Gummersbach und Großwallstadt ohne Mühe

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung