Flensburg-Handewitt neuer Spitzenreiter

SID
Samstag, 18.09.2010 | 21:41 Uhr
Thomas Mogensen spielt seit 2007 für die SG Flensburg-Handewitt
© Getty
Advertisement
NBA
Live
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
World Championship Boxing
Errol Spence Jr. vs Lamont Peterson
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 1
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 2
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Tag 4
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 4
Premier League Darts
Premier League Darts 1 -
Dublin

Die SG Flensburg-Handewitt hat in der Handball-Bundesliga die Tabellenführung durch einen 34:25-Sieg gegen TuS N-Lübbecke erobert. Die Rhein-Neckar Löwen schlugen Wetzlar 33:27.

Die SG Flensburg-Handewitt hat in der Handball-Bundesliga die Tabellenführung erobert. Der Drittplatzierte der Vorsaison kam zu einem souveränen 34:25 (16:10) gegen TuS N-Lübbecke und verdrängte Meister THW Kiel und Vizemeister HSV Hamburg zumindest vorübergehend von der Spitze.

Die Rhein-Neckar Löwen gewannen dank einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang mit 33:27 (13:13) bei der HSG Wetzlar und feierten ebenso ihren vierten Saisonsieg wie der VfL Gummersbach durch ein 30:25 (14:13) beim weiter punktlosen Aufsteiger HSG Ahlen-Hamm.

In den weiteren Samstags-Begegnungen des vierten Spieltages setzte sich der TBV Lemgo 32:27 (17:14) gegen HBW Balingen-Weilstetten durch. Weiterhin Lehrgeld in der höchsten deutschen Spielklasse zahlt auch der zweite Aufsteiger TSG Lu.-Friesenheim, der nach der 22:24 (9:12)-Niederlage gegen FA Göppingen nach fünf Spielen einen einzigen Zähler auf dem Konto hat.

Löwen lange mit Problemen gegen Wetzlar

In Flensburg hielten die Gäste in den ersten 20 Minuten der Begegnung gut mit, dann jedoch zogen die Norddeutschen das Tempo an und warfen bis zur Halbzeit eine Sechs-Tore-Führung heraus. Der Flensburger Oscar Carlen war mit acht Toren bester Werfer der Partie.

Die Rhein-Neckar Löwen, die zuletzt beim SC Magdeburg ihre erste Saisonniederlage kassiert hatten, taten sich mit Außenseiter Wetzlar lange schwer.

Erst nach rund 40 Minuten schaltete der Champions-League-Teilnehmer einen Gang hoch. Ivan Cupic und Grzegorz Tkaczyk waren mit jeweils sieben Toren die besten Löwen-Werfer.

Philipp Müller war mit ebenfalls sieben Treffern erfolgreichster Angreifer der Hessen.

Gummersbach dreht Spiel gegen Ahlen-Hamm

In Gummersbach kamen die Gäste besser in die Partie und lagen zwischenzeitlich sogar mit fünf Toren vorn (9:4 und 10:5). Doch mit zunehmender Spielzeit kämpfte sich der VfL heran und ging in der 30. Minute erstmals in Führung.

Diese gaben die Gummersbacher auch nicht mehr ab. Bester Werfer bei den Oberbergischen war Christoph Schindler mit sieben Treffern, bei Ahlen-Hamm traf Malte Schröder (5) am besten.

Ausgleich bei Handball-WM-Abstellungen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung