Bitter und Jansen wollen Spielervereinigung

SID
Montag, 26.07.2010 | 20:41 Uhr
Torsten Jansen kritisiert die hohe Belastung für die Handball-Profis
© sid
Advertisement
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Die Nationalspieler Johannes Bitter und Torsten Jansen rechnen mit der zügigen Gründung einer Spielervereinigung. Diese soll vor allem helfen, die Belastung zu senken.

Nationaltorhüter Johannes Bitter ist davon überzeugt, dass es in Deutschland schon bald eine Spielervereinigung geben wird, die sich um die Rechte der Aktiven kümmert.

"Wir arbeiten mit viel Leidenschaft und Herzblut an einem starken und operationsfähigen Organ. Die Pläne sind so weit gereift, dass es vielleicht schon vor Saisonbeginn Ende August Konkreteres gibt", sagte Bitter im Interview mit der "Hamburger Morgenpost" (Dienstag-Ausgabe).

"Kaum freie Tage"

Der Torhüter von Pokalsieger HSV Hamburg beklagt wie viele andere Topspieler die hohe Belastung durch Einsätze in der Bundesliga, im Europacup und in der Nationalmannschaft.

"Während der Saison haben wir kaum einen freien Tag und nie ein freies Wochenende. Gerade durch den vollen internationalen Kalender ist die Situation im Handball extremer als in vielen anderen Sportarten", sagte Bitter.

Spielerorganisation soll Profis schützen

Ebenso wie sein Teamkollege Torsten Jansen hat sich Bitter in diesem Sommer eine Auszeit von der Nationalmannschaft verordnet und unter anderem auf die WM-Qualifikationsspiele gegen Griechenland verzichtet.

"Urlaub gibt es für die Nationalspieler nur im Sommer. In diesem Jahr wurde die sechswöchige Sommerpause der Vereine durch Maßnahmen der Nationalmannschaft auf drei Wochen verkürzt. Drei Wochen reichen aber nicht aus, um körperlich zu regenerieren, geschweige denn, um mental abschalten zu können", sagte Jansen.

Organisation soll Profis schützen

Eine Spielerorganisation soll die Profis schützen und unterstützen. "Wir wissen natürlich auch um die wirtschaftlichen und marketingtechnischen Zwänge der Vereine und Verbände, schließlich reden wir hier über professionellen Sport. Dennoch sind wir an einer Grenze angekommen, an der die Schraube wieder bewusst zurückgedreht werden muss. Die Spieler haben bis jetzt keinerlei Möglichkeit, mitzureden oder Einfluss zu nehmen, und werden somit zum Spielball der Funktionäre", sagte Ex-Weltmeister Bitter.

Und weiter: "Es gilt auch, weitere Aufgabenfelder zu besetzen wie zum Beispiel Hilfe bei medizinischen oder rechtlichen Problemen oder Weiterbildung."

Kraus-Wechsel nach Hamburg perfekt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung